Vlhová ärgert Shiffrin, Überraschungssieg bei den Männern

Shiffrin und Hirscher im Parallelslalom von Oslo geschlagen Sportschau 01.01.2019 00:49 Min. Verfügbar bis 01.01.2020 Das Erste

Parallel-Slalom in Oslo

Vlhová ärgert Shiffrin, Überraschungssieg bei den Männern

Der Ski-alpin-Weltcup ist mit einem Parallelslalom am Holmenkollen in Oslo ins neue Jahr 2019 gestartet - mit einem Überraschungssieger aus Österreich bei den Männern. Bei den Frauen düpierte die Slowakin Petra Vlhová im Finale Slalomqueen Mikaela Shiffrin aus den USA.

16 Frauen und 16 Männer waren in Oslo am Start. 19 Stangen waren auf der kurzen Stadtstrecke am Holmenkollen zu meistern, jeder noch so kleine Fehler konnte das schnelle "Aus" bedeuten. Wie bei Lena Dürr. Die 27-Jährige vom SV Germering sammelte schon im ersten Lauf gegen die Schwedin Anna Swenn Larsson eine halbe Sekunde Rückstand und war auch im zweiten Durchgang chancenlos. Für Dürr war das Rennen in Oslo frühzeitig beendet.

Besser kam zunächst die Oberstdorferin Christina Geiger mit dem 296 Meter hohen "Berg" in Oslo zurecht. Sie setzte sich zunächst gegen die Österreicherin Bernadette Schild durch. Dann traf sie allerdings schon im Viertelfinale auf Wendy Holdener, die Drittplatzierte des Slalomweltcups. Die Schweizerin unterstrich ihre Favoritenrolle und setzte sich in zwei Läufen souverän gegen Geiger durch.

Traumfinale Shiffrin vs. Vlhová

Auch die übrigen Favoritinnen zeigten keine Schwächen. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin fuhr durch Siege gegen die Norwegerin Ragnhild Mowinckel und die Kanadierin Erin Mielzynski ins Halbfinale, die Slowakin Petra Vlhová gewann locker gegen die Französin Aline Danioth und die Italienerin Irene Curtoni. Daneben stand Dürr-Bezwingerin Swenn Larsson im Halbfinale.

Dort setzten sich die Topfavoritinnen durch: Mikaela Shiffrin, die Nummer eins des Slalomweltcups, und Petra Vlhová, die Nummer zwei. Die Fans am Holmenkollen hatten ihr Traumfinale - das mit einem Sieg der Slowakin endete. Vlhová fuhr schon im ersten Lauf einen beruhigenden Vorsprung heraus, Shiffrin konnte auch im zweiten Lauf nicht mehr kontern. Dritte wurde Wendy Holdener, die sich im kleinen Finale gegen Swenn Larsson durchsetzte.

Shiffrin zum ungewohnten zweiten Platz im Parallelslalom Sportschau 01.01.2019 02:16 Min. Verfügbar bis 01.01.2020 Das Erste

Herren-Slalom: Hirscher und Kristoffersen früh raus

Bei den Herren wartete der Weltcup in Oslo dagegen mit einigen dicken Überraschungen auf. Der Norweger Henrik Kristoffersen, immerhin Vierter im Slalom-Weltcup, scheiterte schon in der ersten Runde am Schweden Mattias Hargin. Wieder einmal war für Kristoffersen in einem Parallel-Slalom schon gleich zu Beginn Schluss.

Auch Österreichs Edel-Wedler Marcel Hirscher musste die Ski frühzeitig abschnallen. Er scheiterte im Viertelfinale am Briten Dave Ryding. Nicht besser erging es dem Schweizer Daniel Yule, hinter Hirscher auf Platz zwei im Slalomweltcup, und dem Österreicher Michael Matt, der Nummer drei. Beide verloren, ebenfalls im Viertelfinale, gegen Ramon Zenhäusern (Schweiz) und Slalom-Olympiasieger André Myhrer (Schweden).

Erster Weltcupsieg für Österreicher Schwarz

Der Weg war also frei für einen Neujahrs-Sieger, den man so nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Neben Ryding, Zenhäusern und Myhrer komplettierte der Österreicher Marco Schwarz das Halbfinalfeld. Der zog gegen Zenhäusern ins Finale ein, im zweiten Duell setzte sich Ryding gegen Myhrer durch.

Zwei Fahrer im Finale, die noch nie in einem Weltcuprennen ganz oben auf dem Podest gestanden hatten. Den Premierensieg durfte Marco Schwarz feiern, der auch von einem Torfehler Rydings im zweiten Lauf profitierte. Das kleine Finale gewann Ramon Zenhäusern gegen André Myhrer.

red | Stand: 01.01.2019, 18:20

Darstellung: