Favoritin Vlhová gewinnt Parallel-Slalom

Petra Vlhová

Weltcup in St. Moritz

Favoritin Vlhová gewinnt Parallel-Slalom

Favoritensieg beim Parallel-Slalom in St. Moritz: Die Slowakin Petra Vlhová gewann im Finale hauchdünn vor der Schwedin Anna Swenn Larsson. Deutsche Läuferinnen kamen am Sonntag (15.12.19) nur bis ins Achtelfinale.

In Abwesenheit der Vorjahressiegerin Mikaeala Shiffrin hat Petra Vlhová den Parallel-Slalom im schweizerischen St. Moritz gewonnen. Die Slowakin, die wegen einer Beinverletzung mit Schmerzen antrat, setzte sich in einem packenden Finale mit zwei Hundertstel vor ihrer schwedischen Konkurrentin Anna Swenn Larsson durch. Dahinter platzierte sich überraschend Franziska Gritsch, die im Rennen um Rang drei die Slowenin Meta Hrovat schlug. Für die 22-jährige Österreicherin war es der erste Podestplatz ihrer Karriere.

Dürr und Ackermann scheitern im Achtelfinale ...

Im deutschen Lager war man nach der Qualifikation optimistisch gestimmt. Lena Dürr war mit der insgesamt viertbesten Zeit zweitbeste Deutsche der Qualifikation und weckte große Hoffnungen für die K.-o.-Runde der besten 32. Dort scheiterte sie aber im Achtelfinale mit einem Rückstand von sechs Hundertstel an der Slowenin Anna Bucik. Christina Ackermann (vormals Christina Geiger) hatte es ebenfalls ins Achtelfinale geschafft, wo sie jedoch von Laurence St-Germain aus Kanada gestoppt wurde.

... Schmotz und Hilzinger im Sechzehntelfinale

Marlene Schmotz hatte in der Qualifikation sogar die insgesamt drittbeste Zeit. In der K.-o.-Runde scheiterte sie aber bereits im Sechzehntelfinale an der Österreicherin Katharina Truppe. Jessica Hilzinger hatte in derselben Runde das Nachsehen gegenüber Federica Brignone aus Italien. Ebenfalls bereits im Sechzehntelfinale schied mit der Schweizerin Wendy Holdener eine der Favoritinnen aus. Marina Wallner war bereits in der Qualifikation, in der 60 Athletinnen starteten, hängen geblieben.

Shiffrin sagte Start ab

Mikaela Shiffrin

Nicht mit dabei war Mikaela Shiffrin. Wie der US-Verband auf Twitter mitteilte, ließ die Gesamtweltcup-Führende das Rennen wegen des dicht gedrängten Wettkampfkalenders aus. Shiffrin richte ihren Fokus bereits auf den Riesenslalom in Courchevel am Dienstag (17.12.19) und die Speedrennen in Val d'Isère am darauffolgenden Wochenende. Die 24-Jährige wäre auch beim Parallel-Slalom die Topfavoritin gewesen. In der vergangenen Saison hatte die US-Amerikanerin in St. Moritz gewonnen. Trotz eines Fahrfehlers hatte sie sich im Finale gegen Vlhová durchgesetzt. Im kleinen Finale war damals Holdener erfolgreich und bezwang Katharina Liensberger aus Österreich.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

ake / eei | Stand: 15.12.2019, 14:15

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Federica Brignone1378
2.Mikaela Shiffrin1225
3.Petra Vlhová1189
4.Corinne Suter837
5.Marta Bassino817

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Aleksander Aamodt Kilde1202
2.Alexis Pinturault1148
3.Henrik Kristoffersen1041
4.Matthias Mayer916
5.Vincent Kriechmayr794
Darstellung: