Weidle patzt beim Super-G in Crans Montana

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami beim Rennen

Super-G in Crans Montana

Weidle patzt beim Super-G in Crans Montana

Laura Gut-Behrami hat sich beim Super-G in Crans Montana mit einem perfekten Lauf gegen die Konkurrentinnen durchgesetzt. Auf dem technisch schwierigen Kurs kam DSV-Hoffnungsträgerin Kira Weidle überhaupt nicht gut zurecht.

Petra Vhlova hatte das Rennen eröffnet und schnell war klar, dass die alpinen Damen in Crans Montana ein technisch anspruchsvoller Super-G erwartete.

Die Slowakin schied nach einem Fahrfehler aus. Für Stephanie Venier (Österreich) endete ihre schnelle Fahrt nach einer Unaufmerksamkeit mit einem Sturz. Wendy Holdener (Schweiz) verpasste die Linie. Von den ersten vier Starterinnen hatte es nur Michelle Gisin (Schweiz) bis ins Ziel geschafft.

Brignone auf Bestzeitkurs

Federica Brignone (Italien) zeigte dann, dass man mit Präzision, Technik und Angriffslust auf der Strecke sicher eine starke Zeit herausfahren konnte. Ihre 1:16,65 Minuten waren zu knacken.

Corinne Suter fuhr rasant auf Angriff, hatte bei einem Sprung allerdings eine Schrecksekunde wegzustecken und nahm im Zielhang Tempo heraus - ihr Podest war damit schon Geschichte.

Sofia Goggia (Italien), die Siegerin der beiden Abfahrten in Crans Montana, verpasste nach dem Zielsprung ein Tor und damit auch Platz zwei.

Gut-Behrami macht es der Konkurrenz vor

Einen perfekten Lauf kurvte dagegen Lara Gut-Behrami (1:15.63 Min.) in den Schnee und pulverisierte die Zeit von Brignone.1,02 Sekunden nahm die Schweizerin, die schon am Arlberg den Super G gewonnen hatte, der Italienerin ab. Eine Vorgabe, an der sich die Konkurrentinnen die Zähne ausbeißen sollten.

Überraschen konnte die Österreicherin Tamara Tippler, die sich mit Startnummer 18 auf Rang zwei schob und ihren ersten Weltcup-Erfolg nur um 0,93 Sekunden verpasste. Immerhin konnte sie damit die starke Brignone (+1.02 Sekunden) auf Rang drei verweisen.

Weidle enttäuscht mit Linienwahl

Kira Weidle war nicht schnell im Kurs unterwegs. Schon im oberen Teil hatte sie eine Sekunde Rückstand.

Kira Weidle am Boden in Crans Montana

Kira Weidle am Boden in Crans Montana

Die Wahl der Linie bei der 24-Jährigen war auch im weiteren Verlauf nicht perfekt. Mit 2,35 Sekunden Rückstand beendete sie ihre technisch nicht gelungenen Fahrt.

"Es waren überall Fehler drin", analysierte Weidle im ZDF-Interview. Am Freitag hatte Weidle in der Abfahrt noch mit Platz fünf ein starkes Ergebnis eingefahren, am Samstag enttäuschte die 24-Jährige hingegen. Am Sonntag reichte es zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes nur zu Rang 26.

"Crans-Montana war jetzt auch nicht gerade eine ihrer favorisierten Strecken", sagte Damen-Bundestrainer Jürgen Graller. "Dafür waren die Trainings und der fünfte Platz am Freitag richtig gut."

mla | Stand: 24.01.2021, 13:02

Darstellung: