Straßers Podestserie beim Slalom in Flachau gerissen

Linus Straßer fährt knapp am Podest vorbei - der Slalom der Männer in Flachau in der Zusammenfassung Sportschau 16.01.2021 02:55 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Weltcup

Straßers Podestserie beim Slalom in Flachau gerissen

Linus Straßer hat es beim Slalom in Flachau nicht auf das Podest geschafft. Dabei hatte nicht viel gefehlt. Den Sieg holte sich einer, der nach einer Bemerkung über die Piste nicht verlieren durfte.  

Beinahe hätte es wieder geklappt. Nach seinem Sieg in Zagreb und Platz zwei in Adelboden hat Linus Straßer beim Slalom in Flachau Platz fünf belegt. Straßer war als Siebter mit einem Rückstand von 87 Hundertstelsekunden auf die Spitze ins Rennen gegangen. Und er legte gewaltig los, setzte die bis dahin mit Abstand besten Zwischenzeiten, dann leistete er sich einen heftigen Patzer. Mit zu viel Risiko ging er in den Übergang zum Flachstück, konnte ein Ausscheiden geradeso vermeiden und verlor viel Geschwindigkeit.

Nach dem ersten Durchgang hatte er noch ein bisschen mit sich gehadert, zu vorsichtig gefahren zu sein. "Die Piste ist etwas anders als gedacht" hatte Straßer der Sportschau gesagt. Oben sei eine ganz glatte Schicht gewesen. "Da habe ich einen Gang zurückgeschaltet."

Feller siegt auf seiner "Märchenwiese"

Den Sieg sicherte sich Manuel Feller. Der Österreicher verwies mit einem fulminanten Finallauf den bei Halbzeit führenden Franzosen Clement Noel und Marco Schwarz (Österreich) auf die Plätze. Feller hatte vor dem Rennen die vermeintlich leichte Piste in Flachau als "Märchenwiese" abgetan. Als ganz so einfach zu fahren erwies sich die Strecke jedoch nicht. Die Organisatoren hatten sie mit Wasser präpariert, um sie eisiger zu machen. Platz fünf im ersten Durchgang hielt Feller jedoch nicht ab, weiter zu flachsen: "Hoffentlich holt mich nicht der böse Wolf".

Tremmel und Rauchfuß in den Punkten

Aus dem DSV-Team hatten es noch zwei weitere Fahrer ins Finale geschafft. Anton Tremmel wurde 22. Im Finaldurchgang zeigte er phasenweise eine tolle Fahrt, ein Patzer im oberen Teil kostete ihn eine bessere Platzierung. "Mit dem Ergebnis bin ich dennoch zufrieden", sagte er der Sportschau: "Trotz des Fehlers bin ich einigermaßen dabei." Wenn er die Fehler abstelle, sei Sonntag noch mehr drin. Julian Rauchfuß, der mit der hohen Startnummer 49 unter die besten 30 gefahren war, landete auf dem 26. Platz. Für Sebastian Holzmann, Fabian Himmelsbach und David Ketterer war im 1. Durchgang Endstation.

Linus Straßer - der 1. Lauf beim Slalom in Flachau in der Analyse Sportschau 16.01.2021 02:22 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Ski Alpin - der 1. Lauf beim Slalom der Männer in Flachau - in voller Länge Sportschau 16.01.2021 43:17 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

Flachau als Ersatz für den Ersatz

Flachau war als Austragungsort kurzfristig eingesprungen. Ursprünglich war der Slalom im schweizerischen Wengen geplant. Nach der Absage der Lauberhorn-Rennen wegen zu hoher Corona-Infektionszahlen war zunächst Kitzbühel eingesprungen. Weil im nahe gelegenen Jochberg mutmaßlich 17 Fälle der britischen Coronavirus-Mutation aufgetaucht waren, entschied sich Österreich für eine nochmalige Verlegung.

Ski Alpin - der 2. Lauf beim Slalom der Männer in Flachau - in voller Länge Sportschau 16.01.2021 58:47 Min. Verfügbar bis 16.01.2022 Das Erste

dko | Stand: 16.01.2021, 10:26

Darstellung: