Luitz träumt von der Kristallkugel

Stefan Luitz

Weltcupauftakt

Luitz träumt von der Kristallkugel

Skirennfahrer Stefan Luitz hat einen Traum. Der 27-Jährige vom SC Bolsterlang will bald um den Gesamtsieg im Riesenslalom kämpfen. Und wenn alles perfekt läuft, sogar schon in diesem Winter.

"Das ist auf jeden Fall ein Ziel für mich. Weil Marcel (Hirscher, Anm.) nicht mehr da ist, sind die Chancen auch ein bisschen besser. Eine Kugel, das ist ein Traum von mir", sagte der beste deutsche Riesenslalomfahrer der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vor dem ersten Saisonrennen am Sonntag in Sölden (10.00 und 13.00 Uhr/live im Stream und Ticker auf sportschau.de).

Kristallkugel ist mehr wert als Einzelmedaille

"Das hat für mich auch einen Stellenwert und mehr Bedeutung wie eine Medaille bei einem Großereignis. Das habe ich auf jeden Fall als Ziel und werde alles dafür tun", sagte er. Voraussetzung ist: Luitz muss gesund bleiben. Zuletzt war das nicht immer so. Luitz hat eine schwere Zeit hinter sich.

In der vergangenen Saison holte er den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere, musste danach aber juristisch darum kämpfen und stand in den Rennen danach unter enormem Druck. Vor der WM in Are verletzte er sich zudem an der Schulter. "Das war schon mit die härteste Saison überhaupt. Jetzt kann mich so schnell nichts mehr aus der Fassung bringen", sagte Luitz in Sölden.

Hirschers Rücktritt als Chance

Vom Rücktritt des schier unbezwingbaren Österreichers Hirscher, der acht Jahre in Serie den Gesamtweltcup holte und seine Siege meistens im Slalom und Riesenslalom holte, verspricht sich Luitz einiges. "Es wird sicher für die Zuseher ein bisschen interessanter. Weil es mehr Sieger und ein bunteres Podest gibt über das ganze Jahr und verschiedene Leute gewinnen können", meinte er. "Es gibt einige, die um Siege mitfahren können und es deswegen wird es, glaube ich, sehr, sehr spannend in diesem Jahr."

dpa/red | Stand: 25.10.2019, 10:45

Darstellung: