Sölden bereit für die ersten Weltcup-Rennen

FIS Schneekontrolle: Rupert Steger (ÖSV Event-Marketing), Isidor Grüner (Sölden), Markus Mayr (FIS) und Rainer Gstrein (Sölden)

Mit Schnee aber ohne Zuschauer

Sölden bereit für die ersten Weltcup-Rennen

Von Margot Lamparter

Das österreichische Sölden ist bereit für die ersten Weltcup-Rennen der Saison. Eine Woche früher als sonst starten die Damen und Herren beim traditionellen Riesenslalom auf dem Rettenbachferner. Die Schneelage ist gut. Zuschauer sind bei den Rennen nicht zugelassen.

Beim Auftakt können sich die Stars des Wintersports zum ersten Mal wieder mit der internationalen Konkurrenz messen. Zudem wird die Veranstaltung ein Probelauf für die angedachten "Blasen" im Weltcup, in denen sich die Alpinen im kommenden Winter bewegen sollen. Ziel der Veranstalter in Sölden sei es, "allen am Skiweltcup beteiligten Personen bestmögliche und sicherste Bedingungen beim Auftakt zu gewährleisten".

Gletscher exklusiv für den Weltcup-Zirkus

Um diese im Risikogebiet Tirol zu schaffen, wurde der Weltcup um eine Woche vorverlegt. Dabei steht der Rettenbachferner exklusiv für den Riesentorlauf der Damen am Samstag (17.10.2020) und der Herren am Sonntag zur Verfügung.

Denn bei den Rennen sind keine Zuschauer zugelassen, stattdessen soll es vor Ort vier Personenkreise geben, die in sich geschlossen bleiben: Rennläufer und Betreuer, Organisation, Medien und eine geringe Anzahl geladener Gäste. Das sonst übliche Party- und Rahmenprogramm soll ausfallen.

FIS bestätigt gute Schneebasis auf dem Rettenbach-Gletscher

Immerhin macht die Schneelage keine Sorgen: Man habe zwar ein paar Trainingstage für die Teams nicht ermöglichen können. Bei der Vorbereitung für das Rennwochenende sei aber "alles im Lot", sagte Markus Mayr vom Internationalen Ski-Verband FIS nach der Schneekontrolle am vergangenen Donnerstag.

"Ich bin sehr positiv von der Schneelage, von den Bedingungen. Es ist genug Schnee da, es braucht keine Flocke Schnee dazu", so Mayr.

Keine Rennen in Übersee

Ansonsten hat die Corona-Pandemie den Kalender ziemlich durcheinandergewirbelt. Die Nordamerika-Rennen im November und Dezember wurden wegen Corona abgesagt und nach Europa verlegt. Die Saison wird am 13. und 14. November mit Parallelrennen im österreichischen Lech/Zürs fortgesetzt.

Eine Woche später finden zwei Spezialslaloms der Frauen im finnischen Levi statt. Daneben gab es zunächst nur kleinere Anpassungen am Kalender. Die deutschen Rennen in Garmisch-Partenkirchen (Frauen: 30./31. Januar, Männer: 5./6. Februar) und die WM in Cortina im Februar sollen nach jetzigem Stand planmäßig durchgeführt werden.

Stand: 12.10.2020, 13:05

Darstellung: