Skirennläufer Thomas Dreßen - Kein doppelter Kreuzbandriss

Thomas Dreßen in München am Flughafen nach der Rückkehr aus Beaver Creek

Zurück in München

Skirennläufer Thomas Dreßen - Kein doppelter Kreuzbandriss

Skirennfahrer Thomas Dreßen ist nach seinem Sturz bei der Abfahrt von Beaver Creek wieder zurück in Deutschland. Der Kitzbühel-Sieger landete in München. Die erste Untersuchung dort verlief positiv: Der befürchtete doppelte Kreuzbandriss wurde nicht bestätigt.

"Es ist Scheiße gelaufen. Da kann man nichts mehr ändern. Mir wäre es auch lieber, wenn es anders wäre", sagte der 25-jährige Dreßen nach der Landung am Franz-Josef-Strauß-Airport in München: "Ich schaue jetzt schon wieder nach vorne, ich bin noch nicht so alt."

Dreßen will sich bei der Reha nicht unter Druck setzen. "Ich mache mir da überhaupt keinen Stress. Ich habe auf alle Fälle das Ziel, dass ich wieder zurückkomme. Und ich werde zurückkommen. Aber wie schnell, wie lange das dauert - keine Ahnung. Ich gehe erst wieder auf die Ski, wenn es zu 100 Prozent passt", erklärte der Oberbayer. Die Ärzte in den USA hätten von sechs bis acht Monaten gesprochen, "aber ganz ehrlich, wenn's zwölf oder 18 Monate dauert, ist es nicht wurscht, aber ich nehme es auch in Kauf."

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Riss des vorderen Kreuzbands, kein doppelter Riss

Bei der Abfahrt in Beaver Creek am Freitag (30.11.18) war Dreßen schwer gestürzt. Bei der Untersuchung im Krankenhaus von Vail wurden ein Riss des vorderen und hinteren Kreuzband im rechten Knie diagnostiziert und eine Schulterverletzung. "Die Schulter ist das kleinste Problem. Solange ich mit Krücken gehen kann, kann es eh nicht so schlimm sein", sagte Dreßen in München. Die erste Untersuchung in München verlief dann durchaus positiv: Es ist "nur" das vordere Kreuzband gerissen, der befürchtete doppelte Kreuzbandriss wurde nicht bestätigt.

Dies ergab eine erste Untersuchung bei Kniespezialist Manuel Köhne, der Dreßen auch operieren soll. "Er hat meine Knie schon behandelt. Für mich ist es wichtig, dass das einer macht, zu dem ich vollstes Vertrauen habe", sagte Dreßen. Die Operation soll nach Angaben des Deutschen Skiverbandes (DSV) in den nächsten Tagen erfolgen.

Thema in: Blickpunkt Sport, BR Fernsehen, 02.12.2018, 21.45 Uhr

dpa/sid | Stand: 02.12.2018, 13:37

Darstellung: