Goggia mit einem Stock zum Super-G-Sieg

Sofia Goggia

Weltcup in St. Moritz

Goggia mit einem Stock zum Super-G-Sieg

Viktoria Rebensburg hat beim Super-G in St. Moritz einen Podiumsplatz verpasst. Beim Sieg der Italienerin Sofia Goggia hatte die Deutsche auch Pech mit dem starken Wind.

Starke Böen, schwierige Bedingungen - der Super-G in St. Moritz war auch ein bisschen eine Windlotterie. Damit kam zunächst die Schweizerin Lara Gut-Behrami am besten klar, die mit Startnummer fünf die Führung übernahm. Diese hielt allerdings nur, bis die Italienerin Federica Brignone einen weitgehend fehlerfreien Lauf in den Pulverschnee von St. Moritz zauberte.

Geschlagen wurde Brignone anschließend nur noch von ihrer Teamkollegin Sofia Goggia, die Brignones Zeit noch einmal um eine Hundertstelsekunde unterbot und mit 1:12,96 Minuten für die Tagesbestzeit sorgte. Goggia ließ sich dabei auch nicht vom Verlust eines Stockes irritieren. Dritte wurde die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (+ 0,13 Sekunden), die damit ihre Führung im Gesamtweltcup verteidigte.

Super-G aus St. Moritz - der komplette Damen-Wettbewerb Sportschau 14.12.2019 51:46 Min. Verfügbar bis 14.12.2020 Das Erste

Wind weht Rebensburg auf Platz zehn

Viktoria Rebensburg

Als beste Deutsche landete Viktoria Rebensburg auf dem zehnten Platz. Allerdings hatte die 30-Jährige aus Kreuth im oberen Abschnitt auch mit heftigen Windböen zu kämpfen - mehr als die meisten Läuferinnen vor und nach ihr. Ihre Zeit im Ziel war unter diesen Umständen aller Ehren wert: In der Endabrechnung fehlten ihr 0,96 Sekunden auf die Siegerin. "Ich habe versucht, mich nicht rausbringen zu lassen", sagte Rebensburg im Ersten. Den Wind wollte sie nicht als Ausrede benutzen: "Man weiß nie, wie das Wetter wird. Klar war es nicht optimal, aber die Sicht war gut. Es hat also nicht nur daran gelegen."

Top-20-Platz für Kira Weidle

Nicht ganz so gut zurecht kam Kira Weidle vom SC Starnberg. Immerhin reichte es für sie bei einem Rückstand von 1,62 Sekunden noch ganz knapp für einen Top-20-Platz. Weltcuppunkte sammelte auch Patrizia Dorsch (SC Schellenberg), die mit der hohen Startnummer 42 auf Rang 27 fuhr (+ 2,11). Davon konnten Michaela Wenig (SC Lenggries), Veronique Hronek (SV Unterwössen) und Katrin Hirtl-Stanggassinger (WSV Königssee) nur träumen. Hirtl-Stanggassinger landete mit fast vier Sekunden Rückstand abgeschlagen, Wenig und Hronek kamen gar nicht ins Ziel.

wp | Stand: 14.12.2019, 11:48

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Federica Brignone1378
2.Mikaela Shiffrin1225
3.Petra Vlhová1189
4.Corinne Suter837
5.Marta Bassino817

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Aleksander Aamodt Kilde1202
2.Alexis Pinturault1148
3.Henrik Kristoffersen1041
4.Matthias Mayer916
5.Vincent Kriechmayr794
Darstellung: