Robinson schockt beim Riesenslalom in Kranjska Gora die Konkurrenz

Alice Robinson

Ski-alpin-Weltcup

Robinson schockt beim Riesenslalom in Kranjska Gora die Konkurrenz

Von Wolfram Porr

Die Neuseeländerin Alice Robinson hat den Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Kranjska Gora gewonnen. Die einzige deutsche Starterin Lena Dürr musste sich mit Rang 23 begnügen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Die erst 18 Jahre alte Neuseeländerin Alice Robinson hat sich diesen Wahlspruch beim Weltcup-Riesenslalom in Kranjiska Gora auf die Fahnen geschrieben und mit einem fantastischen Lauf im zweiten Durchgang ihren zweiten Weltcupsieg nach dem Triumph zum Saisonauftakt in Sölden gefeiert.

Mit vollem Risiko und engen Radien, wie sie sonst keine der Konkurrentinnen zeigte, fuhr Robinson im zweiten Durchgang eine fantastische Laufbestzeit und durfte sich anschließend verdient feiern lassen.

Vlhová kann Führung nicht verteidigen

Die Slowakin Petra Vlhová, die nach dem ersten Lauf noch in Führung gelegen hatte, fuhr ebenfalls ein Klasse-Rennen, konnte Robinson aber nicht bezwingen. 0,34 Sekunden fehlten ihr auf die Siegerin. Kleiner Trost: Im Kampf um die kleine Kristallkugel im Riesenslalom machte Vlhová zwei Plätze gut und verringerte auch den Rückstand auf die in dieser Wertung führende Italienerin Federica Brignone, die sich diesmal mit dem achten Rang zufrieden geben musste (+ 2,04).

Slowenische Party für Meta Hrovat

Dritte wurden zeitgleich, aber mit gehörigem Abstand die Schweizerin Wendy Holdener und Lokalmatadorin Meta Hrovat (+1,59 Sekunden). Hrovats Vater, Bürgermeister von Kranjiska Gora, bejubelte im Zielraum mit Tausenden enthusiastischen Fans den zweiten Podestplatz seiner Tochter.

"Das war perfekt heute. Die Verhältnisse und der Kurs waren großartig. Im ersten Lauf hatte ich noch einen kapitalen Fehler. Ich wusste, ich muss alles geben, was ich habe", sagte Siegerin Robinson im ORF. Der Neuseeländerin gehört in dieser Form die Zukunft. Keine andere kann in solchen Schräglagen durch die Tore fahren - die derzeit schnellste Technik.

Lena Dürr verpasst Top 15 klar

Lena Dürr vom SV Germering, die einzige Starterin des Deutschen Skiverbands, durfte nach dem ersten Durchgang noch auf eine Top-15-Platzierung hoffen. Mit 1,64 Sekunden Rückstand ging sie hoffnungsfroh in den zweiten Lauf, den sie allerdings verpatzte und weit bis auf den 23. Rang zurückfiel.

Die deutsche Topfahrerin Viktoria Rebensburg war nach ihrem Sturz von Garmisch-Partenkirchen nicht am Start. Für sie ist die Saison vorzeitig beendet.

Shiffrin nach Tod des Vaters nicht am Start

Nicht am Start in Kranjska Gora war auch die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Shiffrin hatte nach dem überraschenden Tod ihres Vaters bereits am vergangenen Wochenende in Garmisch-Partenkirchen gefehlt. Nach Berichten von US-Medien ist angeblich sogar offen, ob die 24-Jährige bis zum Saison-Finale in Cortina d'Ampezzo Mitte März überhaupt noch einmal startet. In der Weltcup-Gesamtwertung führt sie nach diesem Rennen aber weiterhin vor Brignone und Vlhová.

Stand: 15.02.2020, 14:07

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Federica Brignone1378
2.Mikaela Shiffrin1225
3.Petra Vlhová1189
4.Corinne Suter837
5.Marta Bassino817

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Aleksander Aamodt Kilde1202
2.Alexis Pinturault1148
3.Henrik Kristoffersen1041
4.Matthias Mayer916
5.Vincent Kriechmayr794
Darstellung: