Ski alpin - die Hüfte zwingt Thomas Dreßen zur nächsten langen Pause

Thomas Dreßen

Weltcup

Ski alpin - die Hüfte zwingt Thomas Dreßen zur nächsten langen Pause

Eigentlich sollte es im Mediengespräch um die Premiere des Parallelslaloms in Lech gehen. Doch dieser Weltcup wurde zur Nebensache. Stattdessen drehte sich alles um Thomas Dreßen und die Frage: Wie schwer ist der deutsche Ski-Star verletzt?

Die deutsche Alpin-Mannschaft muss auf unbestimmte Zeit auf Thomas Dreßen verzichten. Der große Hoffnungsträger wird am Donnerstag (26.11.2020) an der Hüfte operiert, ein freier Gelenkkörper soll entfernt werden. Ob die Hüfte, die Dreßen seit zwei Jahren zu schaffen macht, ansonsten gesund ist, steht erst nach dem Eingriff fest. Insofern kann aktuell keiner abschätzen, wie lange der 27-Jährige pausieren muss.

In einer Videobotschaft ließ Dreßen wissen: "Ich habe schon längere Zeit Probleme mit der Hüfte. Im Trainingslager in Copper Mountain waren die Schmerzen nicht mehr zum aushalten." Er habe sich auf den Saisonstart gefreut, müsse die Situation aber akzeptieren und sich mit einem "gescheiten Reha-Plan" wieder zurückarbeiten. Wichtig sei, dass die Hüfte langfristig "passe", so der Bayer, der gehofft hatte, das Problem mit Spritzen in den Griff zu bekommen. Laut der Ärzte ist die OP aber nicht zu vermeiden. Dreßen war vorzeitig aus dem Trainingslager abgereist. Eine MRT-Untersuchung ergab am Montag den Befund.

Dreßen und das Verletzungspech

Verletzungen und Rückschläge sind für Dreßen nichts Neues. Am schwersten erwischte es ihn vor zwei Jahren. Am 30. November 2018 war der Mittenwalder beim Weltcuprennen in Beaver Creek (USA) schwer gestürzt und hatte sich eine komplexe Knieverletzung mit Kreuzbandriss, beschädigtem Außen- und Innenband sowie Meniskus zugezogen, zudem eine Schulterluxation. Das Comeback war grandios. In seinem ersten Rennen nach der einjährigen Pause gewann Dreßen sensationell die Abfahrt im kanadischen Lake Louise.

Der Saisonstart Dreßens war eigentlich für Mitte Dezember (12./13.) in Val d'Isere vorgesehen. Dreßen ist nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg der einzige Siegfahrer beim DSV.

Parallelslalom wird zur Randnotiz

Die Personalie Dreßen überstrahlte am Mittwoch alles - auch die bevorstehende Weltcuppremiere in Lech geriet ins Hintertreffen. In der Gemeinde im Vorarlberg findet erstmals ein Parallelslalom-Weltcup statt.

Neu sind dabei auch die Regeln. Statt eines K.o-Duells gibt es künftig immer einen Re-Run. So fährt jeder Athlet einmal auf jedem Kurs. Das erhöht die Chancengleichheit. "Wir haben uns sehr akribisch auf diesen Wettkampf vorbereitet, da bei den Weltmeisterschaften auch in dieser Disziplin Medaillen vergeben werden", sagte Alpin-Bundestrainer Christian Schwaiger, der vor allem auf Stefan Luitz und Manuel Schmid setzt. Zudem wird der Münchner Linus Straßer starten. Der 28-Jährige rückt für Fabian Gratz (Rückenprobleme) in die Mannschaft.

Corona-bedingt gibt es in Lech eine strikte Trennung der Frauen und Männer. Die Skirennläufer reisen erst am Donnerstag in Lech an, die Frauen müssen direkt nach dem Rennen am Donnerstag wieder die Tasche packen, sodass direkter Kontakt ausgeschlossen ist.

Zeitplan
Do., 26.11.2020, 17:45 UhrParallelslalom DamenTickerStream
Fr., 27.11.2020, 17:50 UhrParallelslalom HerrenTickerStream
Aufgebot
DamenHerren
Fabiana Dorigo (TSV 1860 München)Stefan Luitz (SC Bolsterlang)
Lena Dürr (SV Germering)Julian Rauchfuß (Mindelheim)
Andrea Filser (SV Wildsteig)Linus Straßer (München)
Leonie Flötgen (SC Starnberg)Alexander Schmid (SC Fischen)
Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf)Sebastian Holzmann (Oberstdorf)
Martina Ostler (SC Garmisch)

sst | Stand: 25.11.2020, 13:21

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Petra Vlhová699
2.Michelle Gisin575
3.Mikaela Shiffrin485
4.Katharina Liensberger460
5.Marta Bassino423

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Alexis Pinturault689
2.Aleksander Aamodt Kilde560
3.Marco Odermatt501
4.Filip Zubcic455
5.Henrik Kristoffersen371
Darstellung: