Mayer gewinnt den Super-G - Dreßen wird Zehnter

Thomas Dreßen in Lake Louise

Ski alpin in Lake Louise

Mayer gewinnt den Super-G - Dreßen wird Zehnter

Der Österreicher Matthias Mayer hat am Sonntag (1.12.19) den abschließenden Super-G in Lake Louise gewonnen. Abfahrtssieger Thomas Dreßen fährt in die Top Ten. Andreas Sander unter die besten 20.

Matthias Mayer verwies die Konkurrenz beim Super-G in Lake Louise in 1:31,40 Minuten auf die Plätze. Mit einem Rückstand von 0,4 Sekunden fuhr der Italiener Dominik Paris auf Platz zwei. Vincent Kriechmayr (AUT) und der Schweizer Mauro Caviezel (+0,49) teilten sich zeitgleich Platz drei. Als bester Deutscher feierte Thomas Dreßen nur einen Tag nach seinem Abfahrtssieg einen Top-Ten-Platz.

Dreßen mit starker Zeit

Matthias Mayer in Lake Louise

Matthias Mayer in Lake Louise

Eröffnet hatte das Rennen der Franzose John Clarey, doch seine Richtzeit wurde schon schnell von der starken Konkurrenz pulverisiert. Topfahrer wie Kjetil Jansrud (NOR), Beat Feuz (SUI) und Mauro Caviezel (SUI) reichten ihn nach hinten durch. Dominik Paris (ITA) setzte noch eins drauf, übernahm die Spitze (1:31,80 Minuten) und setzte die Richtzeit für Dreßen, der mit 121 Kilometern in der Spitze den Hang hinunterjagte. Für einen Podestplatz reichte die Fahrt dieses Mal zwar nicht, aber der Mittenwalder hatte wieder eine starke Zeit in den Schnee gekurvt. Mit 1:32,50 Minuten immerhin ein Top-Ten-Platz. Auf Sieger Mayer fehlten ihm am Ende 1,10 Sekunden. Der Österreicher hatte eine deutlich aggressivere Fahrt abgeliefert und die Konkurrenz damit deutlich auf die Plätze verwiesen.

Sander gelingt Sprung in die Top 20

Was war für Andreas Sander bei seinem Comeback-Wochenende nach einem Kreuzbandriss zu holen? Sander bestritt nach seiner Verletzung erstmals wieder ein Weltcuprennen und stürzte sich beherzt den Hang hinunter. Mit einem Rückstand von nur 1,55 Sekunden schob er sich noch an seinem Teamkollegen Josef Ferstl (+1,78) vorbei auf Platz 17. Ferstl hatte den Kurs nicht ganz so optimal erwischt und ärgerte sich über seinen Fehler, der ihn den Rhythmus und viel Zeit gekostet hatte. Ferstl wurde 24. Dominik Schwaiger (+2,33) kam wie Klaus Brandner (+3,82) nicht unter die besten 30.

mla | Stand: 01.12.2019, 20:54

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Mikaela Shiffrin472
2.Viktoria Rebensburg235
3.Michelle Gisin185
3.Corinne Suter185
5.Nicole Schmidhofer168

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Matthias Mayer233
2.Vincent Kriechmayr212
3.Dominik Paris204
4.Henrik Kristoffersen193
5.Beat Feuz192
Darstellung: