Saison für Stefan Luitz nach Kreuzbandriss beendet

Stefan Luitz im Riesenslalom von Val d'Isere

Olympia-Aus

Saison für Stefan Luitz nach Kreuzbandriss beendet

Skirennfahrer Stefan Luitz hat sich beim Riesenslalom von Alta Badia einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und wird die Olympischen Winterspiele wie sein Teamkollege Felix Neureuther verpassen.

Die Szene sah so harmlos aus, doch die Diagnose ist erschütternd: Stefan Luitz hat sich in Alta Badia einen Kreuzbandriss zugezogen und muss operiert werden. Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang finden ohne den 25-Jährigen vom SC Bolsterlang statt. DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier bestätigte die niederschmetternde Diagnose am Sonntagnachmittag nach einer MRT-Untersuchung des Allgäuers in Innsbruck.

Maier, der unmittelbar nach dem Rennen noch optimistisch war, dass es keine schlimme Verletzung ist, war am Boden zerstört. "Das frustet uns schon extrem. Da fehlen dir mit der Zeit die Worte. Jedes Mal, wenn wir uns anstrengen, kriegen wir wieder einen drauf. Da fragt man sich schon, was tut man da eigentlich", sagte er: "Felix war schon eine harte Nummer und jetzt das."

Saison-Aus für Luitz nach Kreuzbandriss

Sportschau | 17.12.2017 | 00:52 Min.

Entscheidung für Operation

Luitz hatte sich die Blessur im ersten Lauf auf der Gran-Risa-Piste ohne Sturz zugezogen. Bei einem Rechtsschwung bekam er einen Schlag ab, griff sich danach an das linke Knie und fuhr aus dem Kurs. Nach dem Ausfall konnte er zwar selbstständig neben der Strecke ins Ziel fahren, wurde aber anschließend zur Untersuchung nach Innsbruck gebracht und anschließend operiert.

Nach Felix Neureuther wird dem DSV damit auch der zweitbeste Sportler und Medaillenanwärter beim Saisonhöhepunkt Olympische Winterspiele in Südkorea fehlen.

Thema in: B5 Sport, 17.12.2017, 18.15 Uhr

wp/dpa | Stand: 17.12.2017, 16:00

Darstellung: