Linus Straßer gewinnt sensationell den Slalom von Zagreb

Linus Straßer holt ersten Slalom-Weltcupsieg seiner Karriere Sportschau 06.01.2021 01:37 Min. Verfügbar bis 06.01.2022 Das Erste

Ski alpin

Linus Straßer gewinnt sensationell den Slalom von Zagreb

Linus Straßer hat den Weltcup-Slalom in Zagreb gewonnen und den ersten deutschen Slalomsieg seit 2017 geholt. Teamkollege Sebastian Holzmann fuhr in die Top 20.

Es ist DIE Überraschung: Linus Strasser carvt von Rang acht zum ersten Slalomsieg für den DSV seit 2017 und dem ersten Weltcuperfolg seiner Karriere. Zuvor hatte der 28-Jährige 2017 das City-Event in Stockholm gewonnen, das allerdings nicht in die Weltcupwertung eingeht.

Der aktuell beste deutsche Slalomfahrer kurvte am Mittwoch (06.01.2021) zunächst einen starken ersten Lauf in den Schnee. Straßer lag als Achter nur 0,96 Sekunden hinter der Bestzeit von Clement Noel (59,45) und hatte im finalen Durchgang gute Chancen, seinen sechsten Rang von Madonna di Campiglio noch zu toppen.

"Es ist ein extrem schwieriges Rennen von den Verhältnissen her", sagte Straßer danach im ZDF-Interview über die Piste am Bärenberg nahe der kroatischen Hauptstadt. Straßer drehte im Finale auf und meisterte den mittlerweile ruppigen Kurs mit einer kraftvollen Vorstellung. Das Podest rückte nach seiner herausragenden Fahrt immer näher, denn die Mitkonkurrenten hatten Probleme mit der Kurssetzung und der Piste.

Slalom in Zagreb: Der 2. Lauf von Linus Straßer Sportschau 06.01.2021 01:37 Min. Verfügbar bis 06.01.2022 Das Erste

Die Favoriten können Straßer nicht aufhalten

Die Österreicher Manuel Feller (+0,51) und Marco Schwarz (+0,78) hatten die rot-weiß-rote Skination auf den Plätzen drei und vier nach dem ersten Lauf auf einen Sieg hoffen lassen. Doch Schwarz und auch Feller brachten ihren Vorsprung nicht ins Ziel und reihten sich hinter dem DSV-Fahrer ein. Straßer war auf dem Podest, und nur der Norweger Sebastian Foss-Solevaag (+0,36) und Noel standen noch oben.

Linus Straßer nach Slalom-Triumph: "Unglaublich"

Sportschau 06.01.2021 00:54 Min. Verfügbar bis 06.01.2022 ARD Von Erich Wartusch


Doch auch der 23-Jährige Norweger kam nicht an die Zeit von Straßer heran und fiel am Ende sogar auf Rang 13 zurück. Und am Ende schaffte es auch Noel nicht, den Münchner noch zu schlagen. Der Franzose war 0,54 Sekunden langsamer und reihte sich als Siebter ein. Platz zwei ging an Feller (+0,10), Schwarz (0,16) wurde Dritter. "Es ist mir heute das Feuer abgegangen", beschrieb Straßer im ZDF trotz seines Sieges.

Auch Teamkollege Sebastian Holzmann hatte sich, wie in den den beiden vorangegangenen Slaloms, für den zweiten Durchgang qualifiziert. Der 27-Jährige wies als 25. aber schon 2,21 Sekunden Rückstand auf. Der zweite Kurs lag dem Allgäuer zwar nicht ganz so gut, doch auch die Konkurrenz blieb nicht fehlerlos. Nach zwei 25. Plätzen wurde Holzmann 17. und haderte dennoch mit dem Ergebnis: "Die Energie hat einfach gefehlt. Das ärgert mich ziemlich", sagte er im Ziel.

Rauchfuss nicht im Finale

Julian Rauchfuss war auf der stark nachlassenden Piste dagegen chancenlos unterwegs. Der dritte Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV) kam mit 1:03,09 Minuten Rückstand ins Ziel und verpasste als 38. das Finale der besten 30.

mla | Stand: 06.01.2021, 16:15

Darstellung: