Rebensburg verpasst ersten Saisonsieg

Viktoria Rebensburg - Sölden 2018

Riesenslalom in Sölden

Rebensburg verpasst ersten Saisonsieg

Vorjahressiegerin Viktoria Rebensburg hat sich beim Riesenslalom in Sölden in guter Form präsentiert und das Podest nur knapp verpasst. Den ersten Sieg der Saison feierte die Französin Tessa Worley.

Im österreichischen Sölden kämpften die alpinen Skirennfahrerinnen am Samstag (27.10.18) um die ersten Weltcup-Punkte. Das Auftakt-Rennen war der erste Gradmesser für die aktuelle Form im WM-Winter. Aufgrund des Neuschnees und mit Blick auf das Wetter wurde die Strecke gekürzt. Der Start erfolgte acht Tore unter dem Originalstartpunkt.

Federica Brignone (v.l.) aus Italien, 2. Platz), die Siegerin Tessa Worley aus Frankreich und Mikaela Shiffrin aus den USA (3. Platz)

Den ersten Saisonsieg holte sich bei nicht idealen Bedingungen die Französin Tessa Worley (2:00.51 Minuten) vor der Italienerin Federica Brignone (+0,35). "Das ist ein guter Start in die Saison", sagte Worley im ZDF. Mikaela Shiffrin (+0,94) wurde Dritte. Für die US-Amerikanerin "ist definitiv noch Luft nach oben".

Vorjahressiegerin Viktoria Rebensburg (+0,99) musste sich dagegen als Vierte knapp geschlagen geben. Nur 0,05 Sekunden fehlten ihr zu Shiffrin auf Rang drei, und 0,99 Sekunden zu Worley. "Es wäre schön gewesen auf dem Podium zu bleiben", sagte Rebensburg, die mit den Verhältnissen nicht ganz so gut zurechtgekommen war. Sie "habe es nicht so gut gemacht wie die Tessa". Die Basis für die Saison passt aber nicht nur für die 29-Jährige. "Man hat gesehen, dass sie dabei ist. Man muss die Kirche im Dorf lassen, das ist kein Beinbruch. Es ist okay, passt schon", sagte Alpinchef Wolfgang Maier.

Rebensburg im ersten Lauf auf Podestkurs

Bei Minus fünf Grad hatte Brignone das Rennen in 58,71 Sekunden eröffnet. Wie gut ihre Zeit war, hatte sich bereits beim Lauf von US-Skistar Shiffrin gezeigt. Die Olympiasiegerin im Riesenslalom verpasste die erste Richtzeit um 0,60 Sekunden. Weltmeisterin Tessa Worley war 0,40 Sekunden langsamer und schob sich vor Shiffrin. Rebensburg hatte bei den Zwischenzeiten sogar vor Brignone gelegen, verlor dann aber Zeit beim Übergang vom Steilhang in das lange Flachstück zum Ziel. Dort fehlten der 29-Jährigen nur 0,24 Sekunden auf die Bestzeit.

Vor dem finalen Lauf führte also Brignone, Siegerin von 2015, knapp vor Rebensburg, der Siegerin von 2017. Weltmeisterin Worley hatte 0,16 Sekunden Rückstand auf die Oberbayerin. Olympiasiegerin Shiffrin lag +0,36 Sekunden zurück. Die österreichischen Hoffnungen ruhten auf Stephanie Brunner, die als Sechste hinter Ragnhild Mowinckel (NOR) auf ihre Chance hoffte.

Enges Finale

Die Sicht am Boden war auch im zweiten Durchgang nicht optimal. Ein Föhnsturm machte es den Fahrerinnen zusätzlich schwer die Ideallinie zu finden. Die beste Performance zeigte zunächst Thea Louise Stjernesund, die von Platz 24 auf 9 vorfuhr. "Das ist absolut Klasse", freute sich die Norwegerin über ihre Platzierung nur knapp hinter Teamkollegin Kristin Lysdahl.

Den Sieg machten dann aber die Topfahrerinnen unter sich aus. Stephanie Brunner fuhr nur acht Monate nach ihrem Kreuzbandriss ein aggressives Rennen und landete zeitgleich mit Mowinckel auf Rang fünf. Auch Shiffrin, die Siegerin von 2014, legte noch zu und schob sich auf Rang drei, weil Rebensburg Fehler machte. Doch nicht nur die Kreutherin patzte, auch Brignone konnte nicht gewinnen. Den Sieg holte sich Worley, die sich mit einem starken Lauf von Rang drei noch auf Platz eins vorschob. Lara Gut. Sölden-Siegerin von 2013 und 2016. hat ihre Best-Form dagegen noch nicht gefunden Die Schweizerin wurde nur 14.

DSV-Trio verpasst Top 30 und damit zweiten Lauf

Im DSV-Team fährt Rebensburg weiter außer Konkurrenz: Lena Dürr (Germering) verpasste mit einer Zeit von 1:03.26 Minuten den zweiten Lauf als 38. so klar wie Veronique Hronek (Unterwössen), die mit einem Rückstand von 6,17 Sekunden auf Platz 55 landete. Teamkollegin Andrea Filser (+6,89) aus Wildsteig wurde 60.

Thema in: Blickpunkt Sport, BR, Samstag, 27.10.18, ab 17.15 Uhr

BR/mla | Stand: 27.10.2018, 14:01

Darstellung: