Die deutsche Skirennläuferin Lena Dürr.

Weltcup in Kilington Lena Dürr peilt ersten Podestplatz an

Stand: 24.11.2022 10:32 Uhr

Für die Alpin-Frauen stehen beim Weltcup in Killington/USA noch einmal die technischen Disziplinen auf dem Programm. Lena Dürr hofft dabei auf ihre erste Podestplatzierung in diesem Winter.

Neuer Anlauf für Lena Dürr: Die 31-Jährige aus Germering bei München hofft nach zwei vierten Slalom-Plätzen im finnischen Levi im US-Bundesstaat Vermont auf ihre erste Podestplatzierung in diesem Winter. Bevor aber am Sonntag (27.11.2022) der dritte Weltcup-Slalom des Winters ansteht, geht es am Samstag im Riesenslalom um Weltcuppunkte.

Die deutsche Skirennläuferin Lena Dürr.

Die deutsche Skirennläuferin Lena Dürr.

Völlig andere Verhältnisse als in Levi

Seit Dienstag weilen die deutschen Topfahrerinnen in den USA. Bis zum Wochenende sollte zumindest der Jetlag überwunden sein. Sorgen machen allerdings auch die Wetteraussichten. Für Bundestrainer Andreas Puelacher und sein Team nach den hochwinterlichen Verhältnissen in Finnland nicht einfach, sich darauf einzustellen: "Wir erwarten für die Rennen mildere Temperaturen um den Gefrierpunkt und werden uns auf die damit verbundenen Schneeverhältnisse bestmöglich einstellen", sagte er im Vorfeld.

Klares Ziel: Mehr Läuferinnen im zweiten Durchgang

Das Ziel für die Rennen in Killington formuliert er klar: "Wir wollen an die Leistungen von Levi anschließen und weitere Starterinnen in den zweiten Lauf bringen." Lena Dürr habe mit ihren zwei vierten Plätzen "ihre Zughörigkeit zur absoluten Weltspitze unterstrichen", so der Bundestrainer, der betont: "Auch Andrea Filser und Jessica Hilzinger haben überzeugt."

Schmotz noch ohne Punkte

Im Riesenslalom werden Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf) und Marlene Schmotz vom SC Leitzachtal ins Rennen gehen. Hilzinger hat zumindest beim ersten Slalom in Levi Selbstvertrauen getankt, als sie 16. wurde und die "halbe" WM-Norm nur ganz knapp verpasste. Schmotz wartet dagegen noch auf eine Platzierung in den Top 30.

Im Slalom stellt der DSV mit fünf Starterinnen wieder eine größere Mannschaft. Neben Dürr, Hilzinger und Schmotz sind dann auch die 13. des zweiten Slaloms in Levi, Andrea Filser (SV Wildsteig), und Emma Aicher (SC Mahlstetten) dabei.

Den letzten Super-G in St. Moritz hat Federica Brignone für sich entschieden. Kann die Italienerin ihren Sieg verteidigen oder schlägt Lokalmatadorin Lara Gut-Behrami zurück?

Im kanadischen Lake Louise treffen sich auch in diesem Jahr die besten Skifahrer - die Abfahrt mit Thomas Dreßen in voller Länge.