Außenseiterin stiehlt Vonn und Co. die Show

Abfahrt in Cortina

Außenseiterin stiehlt Vonn und Co. die Show

Eine Österreicherin sorgt für einen Paukenschlag, eine Deutsche kommt in die Top Ten und Lindsey Vonn feiert das lang ersehnte Comeback. Die Abfahrt in Cortina bot reichlich Spektakel.

Bei der Weltcup-Rückkehr von Ski-Star Lindsey Vonn hat Ramona Siebenhofer sportlich die erste Geige gespielt. Die Österreicherin gewann am Freitag (18.01.2019) völlig überraschend die Abfahrt in Cortina d'Ampezzo (Italien) und feierte dabei ihren ersten Sieg im Weltcup. Auf der schnellen Piste fuhr sie mit Startnummer 17 die Bestzeit. Ilka Stuhec aus Slowenien kam mit 0,40 Sekunden Rückstand auf den zweiten Platz. Stephanie Venier (Österreich) wurde Dritte (+0,46 s).

DSV-Speed-Frauen schnell unterwegs

Die deutschen Speed-Frauen machten wieder einen Schritt nach vorn. Allen voran Kira Weidle. Die 22-Jährige vom SC Starnberg legte in Cortina eine mutige Fahrt in den Schnee, machte aber im oberen Abschnitt entscheidende Fehler und landete als beste Deutsche auf Rang acht. "Wenn man den Fehler weglässt, ist vielleicht auch ein Stockerl drin", nahm sie den Patzer im "Ersten" gelassen.

Viktoria Rebensburg

Viktoria Rebensburg eröffnete die Abfahrt in Cortina

Riesenslalom-Expertin Viktoria Rebensburg zeigte, dass sie auch Abfahrt kann. Mit 120 km/h raste sie auf der verkürzten Abfahrt mit Startnummer 1 ohne große Fehler ins Ziel. Lange sah es nach einem Top-Ten-Platz aus, doch weil auch Läuferinnen mit hohen Startnummern auf der perfekten Piste noch Topzeiten fuhren, wurde es am Ende nur Rang elf. "Es macht Spaß Abfahrt zu fahren, wenn man das Gefühl hat, man kann vorn reinfahren. Es hat gut gepasst", freute sich Rebensburg im ARD-Interview.

Michaela Wenig (17./+1,22 s), Meike Pfister (33./+2,46 s) und Patrizia Dorsch (36./+2,73 s) komplettierten das deutsche Team.

Vonn bei Comeback mit Problemen

Lindsey Vonn

Lindsey Vonn wirkt nach ihrem Lauf enttäuscht

Im Mittelpunkt stand in Cortina neben Siegerin Siebenhofer vor allem Lindsey Vonn. Die Amerikanerin gab nach einer Knie-Operation im November jetzt ihr Comeback. Vonn liebt die Tofana, hat hier schon sechs Mal gewonnen, doch diesmal war sie vom Sieg als 15. deutlich entfernt. "Die Schneetage fehlen mir einfach. Ich hatte keine Abfahrt seit November, bin heute aber mehr in der Hocke geblieben, als ich dachte. Morgen ist aber noch eine Chance", lachte die mit 82 Siegen erfolgreichste Skirennläuferin der Weltcupgeschichte im Intervier nach dem Rennen.

Ihr Körper hat unter den unzähligen Verletzungen gelitten, doch Vonn will es noch einmal wissen und jagt ihrem letzten großen Ziel nach: Ingemar Stenmark an Weltcupsiegen zu übertreffen. 86 Rennen hat der legendäre Schwede gewonnen. Am Samstag (10.30 Uhr, Ticker) wird sie bei der zweiten Abfahrt in Cortina also wieder angreifen.

sst | Stand: 18.01.2019, 12:43

Darstellung: