Shiffrin siegt trotz Wackler im Finale, Dürr schafft WM-Norm

Ski Alpin aus St. Moritz - der Finallauf im Parallelslalom der Damen Sportschau 09.12.2018 00:50 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

Parallelslalom der Damen in St. Moritz

Shiffrin siegt trotz Wackler im Finale, Dürr schafft WM-Norm

Den Parallelslalom der Damen in St. Moritz hat Mikaela Shiffrin gewonnen. Im Finale wurde es aber nach einem Wackler ganz knapp. Petra Vlhova und Wendy Holdener kamen auf die Plätze zwei und drei. Lena Dürr erreichte Platz acht und damit die WM-Norm.

Mikaela Shiffrin beim Parallelslalom in St. Moritz

Mikaela Shiffrin beim Parallelslalom in St. Moritz

Die US-Amerikanerin war bereits in der Qualifikation die Schnellste. Im Wettbewerb deklassierte sie zuerst Laurence Saint-Germain aus Kanada. Auch die Norwegerin Mina Fürst Holtmann hatte keine Chance gegen die Favoritin. Trotz einem leichten Ausrutscher distanzierte sie mit Nina Haver-Loeseth die nächste Norwegerin. Im Halbfinale untermauerte sie gegen Katharina Liensberger ihre Ausnahmestellung. Ihre ganze Klasse musste Shiffrin aber im Finale aufbieten, trotz einem dicken Patzer holte sie sich in den letzten beiden Toren den Sieg gegen Petra Vlhova.

Holdener im Heimrennen auf Platz drei

Die Schweizerin Wendy Holdener hatte im Sechzehntelfinale von einem Ausfall der Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter aus Schweden profitiert. Nach Irene Curtoni aus Italien schaltete sie im Viertelfinale Lena Dürr aus. Im Halbfinale verlor sie aber gegen Petra Vlhova auf den letzten Metern. Als Trostpflaster konnte sie sich durch einen Sieg im kleinen Finale gegen die Österreicherin Katarina Liensberger Platz drei sichern.

Dürr als beste DSV-Läuferin auf Platz acht, WM-Norm geknackt

Lena Dürr im Zweikampf mit Stephanie Brunner

Lena Dürr im Zweikampf mit Stephanie Brunner

Die 27-Jährige aus Germering (10. in der Qualifikation) hatte im Sechzehntelfinale die Französin Nastasia Noens deutlich ausgeschaltet. Eine Runde später sie in einem harten Kampf gegen Katharina Truppe aus Österreich weiter gekommen. Gegen die Schweizerin Holdener konnte die Oberbayerin ihre Außenseiterchance nicht nutzen. Auch im Halbfinale der Verliererinnen war sie langsamer als ihre Gegnerin Stephanie Brunner. Im Finale der Verliererinnen verspielte sie auch noch den möglichen Platz sieben. Einen kleinen Erfolg schaffte sie als Achte dann aber doch: Sie erfüllt damit die deutsche Norm für die WM im Februar im schwedischen Are.

Hilzinger im Sechzehntelfinale ausgeschieden

Jessica Hilzinger musste als 24. der Qualifikation gegen die Norwegerin Nina Haver-Loeseth fahren. In beiden Läufen wurde die 21-Jährige Zollbeamtin jedoch deutlich distanziert. Trotzdem reichte es insgesamt zu Platz 21, der sie zufriedenstellte: "Das macht mega Spaß. Frau gegen Frau ist einfach cool", sagte sie nach dem Rennen.

Geiger verpasst die Qualifikation

Christina Geiger verpasste auf der kurzen Strecke nach einer völlig verkorksten Fahrt als 40. überraschend den Einzug in die K.o.-Runde.

Ski Alpin aus St. Moritz - die Qualifikation im Parallelslalom der Frauen Sportschau 09.12.2018 47:59 Min. Verfügbar bis 09.12.2019 Das Erste

wp/rmü | Stand: 09.12.2018, 11:31

Darstellung: