DSV-Starterinnen enttäuschen - Worley schnappt sich den Sieg

Tessa Worley

Weltcup

DSV-Starterinnen enttäuschen - Worley schnappt sich den Sieg

Die Französin Tessa Worley hat beim Riesenslalom am Kronplatz in einem spannenden Finale noch den Sieg eingefahren. Für die DSV-Skirennläuferinnen Andrea Filser und Jessica Hilzinger reichte es bei der WM-Generalprobe nicht für die Top 30.

Die alpinen Frauen waren am Dienstag (26.01.2021) auf der äußerst anspruchsvollen Piste Erta in St. Vigil in Enneber am Kronplatz gefordert. 2018 konnte Viktoria Rebensburg hier den bislang letzten deutschen Sieg einfahren. Nach ihrem Rücktritt ist beim Deutschen Skiverband (DSV) noch keine Nachfolgerin in Sicht.

Hoffnungsträgerin am Kronplatz war Andrea Filser. Die 27-Jährige konnte zuletzt in Kranjska Gora erstmals Weltcuppunkte sammeln und tags darauf Platz 22 wiederholen. Auf der ruppigen und steilen Piste ging sie beim sechsten Riesenslalom-Weltcuprennen der Saison mit Startnummer 41 nicht mehr mit den besten Bedingungen in den Hang.

Riesenslalom am Kronplatz - Worleys zweiter Durchgang Sportschau 26.01.2021 01:50 Min. Verfügbar bis 26.01.2022 Das Erste

DSV-Team gehört vor WM nicht zur Topgruppe

Die Pistenverhältnisse gaben jedoch mehr her als zu erwarten war, denn mit Startnummer 50 hatte Camille Rast (SUI) als Lauf-15. gezeigt, was auch für die deutschen Läuferinnen noch möglich gewesen wäre. Filser konnte jedoch aus der Piste keine so starke Zeit herausholen. Mit einem Rückstand von 4,51 Sekunden reichte es nur für Rang 36. Wie Teamkollegin Jessica Hilzinger (+5,68) als 44. war sie deshalb nicht unter den Top 30 und damit auch im Finale nicht mehr dabei.

Leonie Flötgen und Lisa Marie Loipetssperger kamen erst gar nicht in die Wertung. Bis zur Ski-WM in Cortina d'Ampezzo (9. -21.2.2021) bleibt für Cheftrainer Jürgen Graller nicht mehr viel Zeit, sein Team näher an die Weltspitze heranzuführen.

Gisin findet die schnellste Linie

Die schnellste Zeit hatte im ersten Lauf Michelle Gisin in den Schnee gekurvt. Die Schweizerin hatte nach drei Podestplätzen damit eine gute Chance, endlich ihren ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin herauszufahren. Mit 1:04,33 Minuten übernahm sie am Kronplatz die Führung vor den Konkurrentinnen. Es sei eine schwierige Piste, erklärte Gisin im ORF. "Ich konnte einen super Lauf zeigen", freute sich die 27-Jährige. "Ich habe einfach die Ski laufen gelassen."

US-Skistar Mikaela Shiffrin, Siegerin von Courchevel, kam bis auf 0,56 Sekunden an die Bestzeit heran. "Mein erster Lauf war okay. Aber da muss schon noch viel mehr von mir kommen", sagte die 25-Jährige. Die Italienerin Federica Brignone ließ die Zeit der Schweizerin bis zum Mittelteil zwar wackeln, doch bis ins Ziel war sie dann doch 0,67 Sekunden langsamer unterwegs.

Nur 0,01 Sekunden Rückstand auf einen Podestplatz hatte Lara Gut-Behrami (+ 0,68), die am Wochenende beim Super-G ihren 28. Weltcupsieg feierte. Auch Tessa Worley (0,78) und Meta Hrovat (SLO) lagen unter einer Sekunde Abstand hinter Gisin.

Riesenslalomspezialistin Bassino setzt auf starken zweiten Lauf

Überraschend nur auf Rang sieben lauerte Marta Bassino, die im Riesenslalom bereits vier Saisonerfolge feiern konnte, auf ihre Chance im zweiten Lauf noch den Sprung ganz nach vorne zu machen. 1,09 Sekunden ihr Rückstand auf die Spitzenzeit. Petra Vhlova, die Führende im Gesamtweltcup, lag als Neunte 1,49 Sekunden hinter der Bestzeit.

Bassino fährt noch auf Platz drei

Bassino fuhr im finalen Lauf auf Angriff, doch wie weit konnte die Führende im Disziplinen-Weltcup nach vorne kommen? Hrovat reihte sich hinter der Italienerin ein. Worley und Gut-Behrami zeigten sich angriffslustiger und blieben vor Bassino.

Die Podestplätze wurden neu gemischt. Brignone, die Dritte des ersten Laufs patzte und fiel auf Rang acht zurück. Auch Shiffrin war nicht in Topform und musste sich als Vierte einreihen. Gisin brachte ein Innenskifehler am fünftletzten Tor aus dem Rhytmus. Der Sieg war weg. Am Ende wurde sie Sechste.

Tessa Worley wurde dagegen für einen beherzten zweiten Durchgang mit dem ersten Weltcup-Sieg des Winters belohnt. Platz zwei ging an die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+0,27) vor Marta Bassino (+0,73).

mla | Stand: 26.01.2021, 14:33

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Lara Gut-Behrami1227
2.Petra Vlhová1040
3.Michelle Gisin892
4.Marta Bassino790
5.Federica Brignone759

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Alexis Pinturault1034
2.Marco Odermatt824
3.Marco Schwarz718
4.Loic Meillard630
5.Matthias Mayer604
Darstellung: