Rebensburg nach furioser Aufholjagd noch Zweite

Viktoria Rebensburg

Weltcup-Riesenslalom in Semmering

Rebensburg nach furioser Aufholjagd noch Zweite

Viktoria Rebensburg hat sich mit einer beeindruckenden Aufholjagd den zweiten Platz im Riesenslalom in Semmering gesichert. Der Sieg ging an die Slowakin Petra Vlhová.

Mi einem Zauberlauf auf dem Zauberberg gelang Rebensburg im zweiten Durchgang eine grandiose Aufholjagd. Von Platz zehn kämpfte sich die Kreutherin mit Laufbestzeit auf den zweiten Platz vor. Schon im ersten Lauf war die 29-Jährige gut unterwegs, ehe sie im unteren Teil eine Welle übersah und viel Zeit verlor. Ihr Rückstand auf Vlhová betrug 0,45 Sekunden. Für die Slowakin war es der erste Sieg in einem Riesenslalom. Dritte wurde Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich (+0,60 Sekunden).

"Ich habe im ersten Lauf Fehler gemacht und hatte daher im zweiten nix zu verlieren. Ich habe alles herausgeholt und bin froh, dass ich es noch rumgerissen habe", meinte Rebensburg im ORF. Die Bayerin schaffte das zweite Podium in ihrer Paradedisziplin nacheinander, nachdem sie eine Woche zuvor in Courchevel ebenfalls Zweite geworden war. "Respekt", sagte Bundestrainer Jürgen Graller über Rebensburg. "Mit der Ausgangssituation im zweiten Lauf taktisch so klug zu fahren, das war schon eine sehr gute Leistung. Dass man noch auf den zweiten Platz kommt, das ist sensationell."

Shiffrin fällt von eins auf Platz fünf zurück

Die zunächst in Führung liegende Mikaela Shiffrin (USA), die als erste Läuferin 15 Weltcup-Rennen innerhalb eines Kalenderjahres hätte gewinnen können, fiel nach einer für sie mittelprächtigen Fahrt im zweiten Durchgang noch auf Rang fünf zurück. Nach dem ersten Lauf hatten die Top Drei nur drei hundertstel Sekunden voneinander getrennt gelegen.

Veronique Hronek und Marlene Schmotz erreichten im ersten Lauf nicht das Ziel und sammelten diesmal keine Weltcuppunkte.

Stand: 28.12.2018, 14:52

Darstellung: