Brignone gewinnt Riesenslalom in Killington, Rebensburg scheidet aus

Federica Brignone

Ski-alpin-Weltcup

Brignone gewinnt Riesenslalom in Killington, Rebensburg scheidet aus

Die Olympiadritte Federica Brignone hat den Riesenslalom im US-amerikanischen Killington gewonnen. Viktoria Rebensburg fuhr flott und furios - und schied nach einem Patzer aus.

Nach dem ersten Lauf hatte vieles auf einen Sieg von Ragnhild Mowinckel hingedeutet. Die Silbermedaillengewinnerin des Olympia-Riesenslaloms von Pyeongchang 2018 blieb als einzige Läuferin in Killington im US-Bundesstaat Vermont unter der 54-Sekunden-Marke. Die Norwegerin fuhr im ersten Durchgang in einer eigenen Liga. Um deutliche 37 Hundertstel distanzierte sie die zweitplatzierte Italienerin Federica Brignone, um weitere sieben Hundertstel die Österreicherin Stephanie Brunner.

Doch im zweiten Lauf zeigte sie Nerven. Brignone und Brunner hatten furiose, fehlerfreie Läufe ins Ziel gebracht. Mowinckel "baute" dagegen einige Wackler ein. So rund und elegant ihr erster Lauf war, so holprig der zweite. Sie fiel deutlich zurück, hatte im Ziel 49 Hundertstel Rückstand auf Siegerin Brignone, die Olympiadritte von Pyeongchang. Das reichte immerhin zu Platz zwei vor Stephanie Brunner.

Rebensburg: Schnell unterwegs, aber nicht bis ins Ziel

Viktoria Rebensburg

Viktoria Rebensburg in Killington

Viktoria Rebensburg, die einzige Starterin des Deutschen Skiverbands (DSV) in Durchgang zwei, hatte nach dem ersten Lauf zwar schon über eine halbe Sekunde Rückstand auf die führende Mowinckel. Die Podestplätze waren aber nur wenige Hundertstel entfernt. Entsprechend engagiert ging die Bayerin in den zweiten Durchgang, ihr war anzumerken, dass sie unbedingt aufs "Stockerl" wollte. Mit einem tollen Lauf war sie Richtung Bestzeit und Führung unterwegs, dann überdrehte sie bei einem Tor und schied aus.

Thema in: B5 Sport, 24.11.2018, 20.55 Uhr

br | Stand: 24.11.2018, 16:46

Darstellung: