Paris dominiert Abfahrt von Kvitfjell

Dominik Paris

Abfahrts-Weltcup

Paris dominiert Abfahrt von Kvitfjell

Super-G-Weltmeister Dominik Paris hat die Abfahrt im norwegischen Kvitfjell gewonnen. Der Italiener verwies am Samstag (02.03.2019) den Schweizer Beat Feuz auf Rang zwei und wahrte damit eine Mini-Chance auf die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin.

Dominik Paris zeigt sich weiter in bestechender Form. Der Südtiroler hatte in dieser Saison schon Abfahrt und Super-G von Bormio und die "Streif"-Abfahrt gewonnen. Knapp einen Monat nach seinem WM-Titel im Super-G dominierte der 29-Jährige auch die Abfahrt von Kvitfjell. Um 25 Hundertstel distanzierte er Beat Feuz. Der Vorsprung des Schweizers im Abfahrts-Weltcup verringerte sich damit auf 80 Punkte. Für einen Sieg in dieser Disziplin gibt es 100 Punkte. Bei der letzten Saisonabfahrt in Soldeu in Andorra könnte Paris also Feuz noch theoretisch abfangen. Der dritte Platz ging an den österreichischen Olympiasieger Matthias Mayer (+0,37).

Der Weltmeister weit zurück

Der norwegische Abfahrts-Weltmeister Kjetil Jansrud war zwar Schnellster im einzigen Training in Kvitfjell gewesen, verpasste aber am Samstag als enttäuschender Achter (+1,04) das Podest deutlich.

Ferstl und Schwaiger abgeschlagen

Für den DSV kam Josef Ferstl - immerhin Sieger des Super-G von Kitzbühel - nach einer wenig ansprechenden Vorstellung nur auf Rang 16 (+1,61). Dominik Schwaiger (+2,66) und Klaus Brandner (+2,69) schafften es nicht in die Top 30. Manuel Schmid und Christof Brandner schieden aus. "Zwei Drittel der Fahrt war in Ordnung, zum Schluss fuhr ich zu verhalten. Ich kriege diesen Teil der Strecke seit Jahren nicht gebacken. Ich will manchmal zu schön, zu perfekt fahren. Das ist mein großes Manko", sagte Ferstl im ZDF.

Thema in B5 Sport, 02.03.2019, 11.55 Uhr

eei | Stand: 02.03.2019, 10:57

Darstellung: