Skirennfahrer Luitz verliert Weltcupsieg

Stefan Luitz

FIS-Entscheidung

Skirennfahrer Luitz verliert Weltcupsieg

Der deutsche Skirennfahrer Stefan Luitz verliert wegen des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln nachträglich seinen ersten Weltcupsieg. Das entschied der Weltskiverband FIS. Luitz will sich dagegen wehren.

Die Anti-Doping-Kommission des Weltverbandes FIS entschied nach einer Anhörung, Luitz wegen der unerlaubten Inhalation von Flaschen-Sauerstoff nachträglich zu disqualifizieren. Der 26-Jährige hatte am am 2. Dezember den Riesenslalom von Beaver Creek gewonnen. Dabei hatte er aber zwischen den beiden Durchgängen Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das Reglement des Skiweltverbandes FIS verstoßen.

Mit der Entscheidung muss Luitz auch sein Preisgeld von rund 40.000 Euro zurückgeben. Auf Platz eins rückt der Österreicher Marcel Hirscher nach.

Luitz will Entscheidung anfechten

Wie seine Anwältin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (10.01.2019) sagte, geht Luitz mit einem Antrag auf einstweilige Aussetzung der Disqualifikation gegen die Entscheidung vor. Mit dem Antrag soll zunächst erreicht werden, dass Luitz seine 100 Punkte für den Sieg behält und in der Startliste des Riesenslaloms von Adelboden am Samstag nicht nach hinten rutscht. Ein genereller Einspruch vor dem Sportgerichtshof CAS muss bis zum 31. Januar erfolgen.

FIS wertet Vergehen nicht als Dopingfall

Der Sportler und der Deutsche Skiverband argumentieren, nicht gewusst zu haben, dass das Verbot noch immer in den FIS-Regeln steht. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erlaubt seit 2018 den Gebrauch von Sauerstoff. Der Ski-Weltverband hat sein Regelwerk aus dem Jahr 2016 jedoch nicht dem der WADA angepasst. Die FIS betont hingegen, man werte das Vergehen von Luitz nicht als Dopingfall, sondern als Regelverstoß. So sei die Nutzung von Sauerstoff durch die Welt-Anti-Doping-Agentur nicht verboten, als Skiverband verbiete man aber "bestimmte wissenschaftliche und medizinische Ausrüstung" im Wettbewerb.

Stand: 10.01.2019, 12:01

Darstellung: