Kreuzbandriss: Saison-Aus für Österreicherin Schild

Bernadette Schild

Riesenslalom in Sölden

Kreuzbandriss: Saison-Aus für Österreicherin Schild

Herber Rückschlag für den ÖSV: Für die österreichische Skirennläuferin Bernadette Schild ist der alpine Weltcup-Winter nach einem Sturz im Auftaktrennen in Sölden bereits zu Ende.

Bernadette Schild stürzte im zweiten Durchgang des Riesenslaloms in Sölden (26.10.19) und zog sich dabei einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Das ergab eine MRT-Untersuchung. Schild sollte noch am Renntag operiert werden, wie der Österreichische Skiverband (ÖSV) mitteilte.  

ÖSV-Damenteam arg dezimiert

Schilds Ausfall wiegt schwer für den ÖSV. Denn mit Stephanie Brunner fehlt dem ÖSV-Damenteam derzeit eine weitere Läuferin nach einem Kreuzbandriss. Elisabeth Kappaurer hatte sich im August einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Anna Veith, Katharina Gallhuber und Cornelia Hütter sind nach Verletzungen auf dem Weg zurück.

sid/ösv | Stand: 27.10.2019, 11:08

Darstellung: