Ferstl muss nach Trainingsunfall pausieren

Josef Ferstl

Bruch und Prellung

Ferstl muss nach Trainingsunfall pausieren

Während sich die Riesenslalomfahrer auf ihren Weltcupauftakt in Sölden vorbereiten, gibt es schlechte Nachrichten von Josef Ferstl. Der Kitzbühel-Sieger im Super-G verletzte sich im Training und muss aussetzen.

Via Twitter ließ Ferstl seine Fans wissen, dass er eine Zwangspause einlegen muss. Was war passiert? Im Riesenslalomtraining war der 30-Jährige mit einem Tor kollidiert. Dabei brach er sich einen Knochen in der linken Hand und zog sich zudem eine starke Prellung am Handrücken zu.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Start in Lake Louise wohl nicht in Gefahr

Ein Foto zeigt Ferstl mit einer Handschiene. Dazu schreibt er: "Pause: ??? Eine Sache ist aber klar: I'll be back soon!!!" Ferstl möchte also so schnell wie möglich wieder ins Training einsteigen. Wann das genau sein wird und ob er rechtzeitig zum Saisonstart der Speedfahrer in Lake Louise/USA (30. November/1. Dezember) zurück ist, ist derzeit aber offen.

Operiert wird Ferstl nicht. Das Gelenk muss er aber einige Tage ruhigstellen. "Freilich, ist das jetzt blöd gelaufen", sagte Ferstl. "Aber da ich Mitte November in Nordamerika wieder in die Vorbereitung einsteigen kann, bin ich sehr zuversichtlich für einen Start in Lake Louise." An diesem Wochenende in Sölden wäre Ferstl ohnehin nicht gestartet.

Stand: 24.10.2019, 11:01

Darstellung: