Zweiter Streich von Dominik Paris

Super-G in Bormio

Zweiter Streich von Dominik Paris

Einen Tag nach seinem Erfolg in der Abfahrt hat sich der Italiener Dominik Paris auch den Sieg im Super-G gesichert. Doch die Entscheidung im italienischen Bormio war denkbar knapp. Bester Deutscher war erneut Josef Ferstl.

Dominik Paris

Das war eine enge Kiste: Lediglich eine Hundertstel Sekunde betrug Paris' Vorsprung auf den Österreicher Matthias Mayer im Ziel. Dritter wurde der Norweger Aleksander Aamodt Kilde (+0,46 Sek.). Bormio liegt Paris. Am Vortag gewann er bereits die Abfahrt - sein bis dato dritter Erfolg auf der Stelvio. Mayer schlug daher bereits am Vortag vor, die "Pista Stelvio" in "La Strada del Paris" umzutaufen.

Ferstl bester DSV-Starter

Josef Ferstl, der beim letzten Super-G in Gröden als Sechster überzeugte, landete diesmal mit einem Rückstand von 1,34 Sekunden auf dem elften Platz. Im oberen Teil wählte Ferstl, der am Samstag (29.12.) seinen 30. Geburtstag feierte, eine enge Linie und wirkte sehr aggressiv. Doch im unteren Teil fuhr er verhaltener und verlor an Zeit. "Oben war die Fahrt ganz okay, unten hätte ich eine direktere Linie probieren sollen", sagte der Bayer.

Weltcuppunkte für Sander und Schwaiger

Andreas Sander zeigte nach der mit Platz 35 enttäuschenden Abfahrt am Vortag eine passable Leistung. Trotzdem zeigte sich der 29-Jährige selbstkritisch: "Mich hat etwas der Mut verlassen, die frechere Linie zu wählen." Mit Platz 14 (+1,56 Sek.) kann er aber zufrieden sein. Immerhin hat er die verbandsinterne Qualifikation für die Weltmeisterschaften im Februar geschafft. Dominik Schwaiger fuhr mit der hohen Startnummer 59 noch auf Rang 30 und nahm noch einen Weltcuppunkt mit. Manuel Schmid verpasste die Punkteränge als 33. um wenige Hundertstel denkbar knapp.

Im Super-G-Weltcup führt weiterhin Svindal vor Mauro Caviezel. Matthias Mayer verbesserte sich in der Disziplinenwertung auf Rang drei, Paris auf Rang sieben.

nho/dpa/sid | Stand: 29.12.2018, 14:16

Darstellung: