Skirennfahrer Neureuther erneut mit Verletzungspech

Felix Neureuther

Weltcupstart gefährdet

Skirennfahrer Neureuther erneut mit Verletzungspech

Felix Neureuther muss sein Comeback im Weltcup möglicherweise erneut verschieben. Der 34-jährige Skifahrer verletzte sich sich beim Training im finnischen Levi an der Hand.

Der Partenkirchener zog sich am Freitag (16.11.2018) einen Bruch des Daumengrundgelenks an der rechten Hand zu. Das Malheur war ihm passiert, als er sich bei einem Schwung mit der rechten Hand abstützen wollte, dabei blieb er in einem Loch hängen.

Auf Instagram schrieb der 34-Jährige, er wisse noch nicht, wie er am Sonntag das Slalom-Rennen fahren solle. Er wolle es aber versuchen. Die Hand und der Unterarm wurden erst mal eingegipst.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Entscheidung über Start fällt am Samstag

Neureuther will noch das Training am Samstag abwarten, ehe er eine Entscheidung fällt. "Der Daumen ist null stabil", berichtete Neureuther am Freitagabend. "Das ist schon sehr frustrierend, weil ich mich gut vorbereitet habe und mich das erste Mal wieder körperlich hundertprozentig fit gefühlt habe".

Unabhängig davon, ob er in Levi startet oder nicht, muss er sich nach seiner Rückkehr einer Operation unterziehen und rechnet dann mit einer längeren Slalompause: "Nach der OP dauert es, denke ich, sechs Wochen, bis der Heilungsverlauf abgeschlossen ist. Dann kann ich wieder einsteigen."

Auch Einsatz in Beaver Creek wackelt

Im Riesenslalom werde er wohl schneller wieder einsatzfähig sein. Ob der Weltcup in Beaver Creek am 2. Dezember machbar sei, könne er nicht einschätzen. "Das kann ich mir schwer vorstellen, dass Beaver Creek was wird. Aber wenn es geht, dann werde ich es probieren."

Levi sollte Comeback nach einem Jahr Pause sein

In Levi wollte der Slalom-Spezialist eigentlich sein erstes Rennen nach einem Jahr Zwangspause bestreiten. Im vorigen November hatte er an gleicher Stelle etwas überraschend den Saisonauftakt gewonnen, sich aber wenige Wochen später beim Training das Kreuzband gerissen.

Bereits vor drei Wochen musste er sein Comeback verschieben. Der Riesenslalom der Männer im österreichischen Sölden zum Auftakt des Winters war wegen widriger Wetterbedingungen abgesagt worden.

sid/dpa/dko | Stand: 16.11.2018, 15:16

Darstellung: