Brignone gewinnt Kombi, DSV-Team ohne Chance

Federica Brignone

Weltcup in Zauchensee

Brignone gewinnt Kombi, DSV-Team ohne Chance

Federica Brignone zeigte einmal mehr in der alpinen Kombination ihr Können: Die Italienerin gewann das Rennen im österreichischen Zauchensee - ihr vierter Erfolg in den letzten sechs Weltcup-Kombis. Die DSV-Starterinnen waren ohne Chance.

Anders als in den vergangenen Wintern in den Kombinationen wurde diesmal in der Reihenfolge aus dem Super-G gestartet: Die Schnellste, Federica Brignone, eröffnete den Slalom. Die Italienerin ist keine ausgewiesene Slalomspezialisten, zeigte aber eine ordentliche Vorstellung. Ihre größte Konkurrentin im Kampf um den Sieg war die amtierende Kombi-Weltmeisterin. Im Gegensatz zu Brignone gehört Wendy Holdener im Slalom zur Weltspitze. Doch die Schweizerin war zwar Laufschnellste im Slalom, konnte aber die 0,50 Sekunden Rückstand aus dem Super-G auf die Italinerin nicht aufholen. Am Ende fehlten 0,15 Sekunden auf den Sieg. Dritte wurde Brignones Teamkollegin Marta Bassino (+0,82 Sek.)

Kombinationssiegerin Brignone: "Bin besser, wenn es nicht so einfach ist" Sportschau 12.01.2020 01:22 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Top-Favoritinnen im Super-G ausgeschieden

Am Samstag (11.01.20) hatten die Fahrerinnen bei der Abfahrt Probleme mit dem Nebel, am Sonntag schien zwar die Sonne, die Super-G-Piste in Zauchensee war aber extrem eisig und wellig. Einige Top-Favoritinnen, wie Petra Vlhova (SVK), die bei der WM in Are die Silbermedaille in der Kombi holte und die Gesamtweltcup-Führende Mikaela Shiffrin (USA), kamen beim Super-G nicht ins Ziel. 16 der 47 Starterinnen kamen nicht ins Ziel.

DSV-Starterinnen enttäuschen erneut in Zauchensee

Auch die DSV-Starterinnen mussten der Piste Tribut zollen: Viktoria Rebensburg (SC Kreuth) schied aus. Und wie Rebensburg beendete auch Kira Weidle (SC Starnberg) den Super-G nicht. Für beide war der Super-G zwar nur ein Trainingslauf, nach den enttäuschenden Ergebnissen in der Abfahrt am Vortag sollte dieser aber Aufbauarbeiten leisten. Die beiden Bayerinnen werden mit dem Wochenende in Zauchensee nicht zufrieden sein. Auch Michaela Wenig (SC Lenggries) und Veronique Hronek (SV Unterwössen) beendeten den Super-G nicht.

Wenigstens Patrizia Dorsch (SC Schellenberg) und Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf) konnten sich für den Slalom qualifizieren, mit den Top-Plätzen hatten sie aber nichts zu tun. In der Endabrechnung wurde Hilzinger 18. (+4,78 Sek.) und Dorsch 21. (+5,22 Sek.) - das gibt immerhin noch ein paar Weltcup-Punkte. Weil der DSV aber ohnehin kaum mehr auf die umstrittene Kombination setzt, konnte Cheftrainer Jürgen Graller das Resultat verschmerzen. "Das hat mich nicht so extrem gestresst", sagte er.

Ski Alpin der Damen - der Kombinations-Super-G in Zauchensee Sportschau 12.01.2020 01:07:44 Std. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

nho | Stand: 12.01.2020, 12:35

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Federica Brignone1378
2.Mikaela Shiffrin1225
3.Petra Vlhová1189
4.Corinne Suter837
5.Marta Bassino817

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Aleksander Aamodt Kilde1202
2.Alexis Pinturault1148
3.Henrik Kristoffersen1041
4.Matthias Mayer916
5.Vincent Kriechmayr794
Darstellung: