Feuz Abfahrtskönig - Paris der letzte Sieger

Könner der Abfahrt: Dominik Paris und Beat Feuz

Abfahrts-Weltcup in Soldeu

Feuz Abfahrtskönig - Paris der letzte Sieger

Die Schweizer feiern ihren Abfahrtskönig: Beat Feuz hat sich die kleine Kristallkugel in der Abfahrt gesichert. Und das mit nur einem gewonnenen Rennen. Beim Weltcup-Finale stand ein Italiener ganz oben.

Dominik Paris aus Italien hat am Mittwoch (13.03.2019) das letzte Abfahtsrennen des Winters in Andorra gewonnen. Es war schon sein vierter Sieg in der Abfahrt in dieser Saison. Der "König" der Abfahrer ist er aber nicht. Die meisten Weltcuppunkte insgesamt heimste der Schweizer Beat Feuz ein, der sich damit mit der kleinen Kristallkugel schmücken darf. Anders als Paris war Feuz immer vorn dabei, Paris hatte dagegen einige Ausreißer nach unten. "Ich bin richtig stolz. Dominik hat viele Rennen gewonnen, aber die Konstanz ist mein Vorteil im Moment", sagte Feuz.

Paris gelingt noch einmal ein Traumlauf

Vor dem Weltcup-Finale hatte Feuz 80 Punkte Vorsprung und stand quasi schon als Disziplinensieger fest. Allerdings legte Paris, der Erster oder Zweiter werden musste, einen traumhaften Lauf vor. Voll auf Angriff und das nahezu fehlerfrei jagte er die 2.500 Meter lange "Aliga"-Strecke ins Tal. So schnell war kein anderer. Feuz fuhr auf Sicherheit, wollte nichts riskieren. Nur nicht ausscheiden, schien seine Devise. Die Rechnung ging auf. Der 32-jährige Schweizer war zwar 64 Hundertsel langsamer als Paris, gewann als Sechster aber genügend Weltcuppunkte, um Paris in Schach zu halten.

Ferstl starker Siebter

Josef Ferstl

Josef Ferstl beim Abfahrtsrennen in Soldeu

Hinter Paris fuhren Kjetil Jansrud (Norwegen/+ 0,34 Sekunden) und der Österreicher Otmar Striedinger (+ 0,41 Sekunden) auf das Siegerpodest. Der einzige deutsche Starter Josef Ferstl (SC Hammer), legte mit Startnummer 20 einen schnellen Lauf hin und beendete die Saison mit Platz sieben.

Nur 22 Starter dabei

Beim Weltcup-Finale waren 25 Fahrer startberechtigt. Nach einigen Absagen gingen aber nur 22 Athleten an den Start. Im Pyrenäenstaat Andorra fallen in den nächsten Tagen bis Sonntag die letzten Entscheidungen dieses Winters

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 13.03.2019, 12.40 Uhr

sst | Stand: 13.03.2019, 10:57

Darstellung: