Neureuther macht den Fans Hoffnung

Felix Neureuther nach der Zieleinfahrt in Schladming

Vor dem Weltcup in Garmisch-Partenkirchen

Neureuther macht den Fans Hoffnung

Das Augenmerk von Felix Neureuther gilt dem Slalom. Erst recht nach den vielen Verletzungen, doch bei seinem Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen könnte er auch in der Startliste des Riesenslaloms auftauchen…

Am Donnerstag (31.01.2019) wird Felix Neureuther vor seiner Haustür in Garmisch-Partenkirchen für den Riesenslalom trainieren. Danach wird der Lokalmatador und Publikumsliebling entscheiden, ob er am Sonntag (03.02.2019, Ticker und Stream bei sportschau.de) im Weltcup an den Start geht.

"Ich werde sehen, ob es Sinn macht wirklich auch den Riesenslalom zu fahren in Garmisch", sagte Neureuther nach dem achten Platz im Slalom von Schladming. Seit seinem Comeback nach überstandenem Kreuzbandriss ist Neureuther im Weltcup nur Anfang Dezember beim Riesenslalom in Val d'Isère angetreten. Ein gebrochener Daumen und eine Gehirnerschütterung haben ihn auch in diesem Winter schon viele Trainingseinheiten gekostet. Die Konzentration galt deshalb dem Slalom.

Luitz-Start sehr wahrscheinlich

Stefan Luitz

Stefan Luitz hat seine Verletzung auskuriert.

Wahrscheinlicher scheint der Start des zuletzt verletzten Stefan Luitz. Er hat seine in Adelboden erlittene Schulterverletzung auskuriert. "Es geht ihm sehr gut und wir hoffen, dass er in Garmisch fahren kann", sagte Herren-Cheftrainer Mathias Berthold. Luitz hatte sich die Schulter ausgekugelt. Kommt er schnell zu seiner Form zurück, zählt er in Schweden bei der WM zum Kreis der Medaillenkandidaten im Riesenslalom.

Berufung am Mittwoch eingereicht

Luitz kann sich momentan nicht komplett auf den Sport konzentrieren. Er wehrt sich vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen den Verlust seines ersten Weltcup-Sieges. Die entsprechenden Berufungsunterlagen sollten am Mittwoch in die Post gehen, teilte seine Anwältin mit. Einen Antrag auf einstweilige Aussetzung der Strafe hatte der CAS vor knapp drei Wochen abgelehnt.

Luitz hatte bei seinem Sieg in Beaver Creek Anfang Dezember in einem Aufenthaltsbereich an der Rennstrecke Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das Reglement des Skiweltverbandes verstoßen. Die FIS disqualifizierte Luitz deswegen wegen eines Regelverstoßes für das Rennen und folgte damit einer Formulierung im entsprechenden Paragrafen des Anti-Doping-Reglements.

Thema in: Sportschau, 03.02.2019, 10.18 Uhr

sst/dpa/sid | Stand: 30.01.2019, 10:40

Darstellung: