Jungk zum Skeleton-Auftakt in Lake Placid vorn

Skeleton in Lake Placid - Jungk mit Überraschung zum Weltcup-Auftakt Sportschau 08.12.2019 03:14 Min. Verfügbar bis 08.12.2020 Das Erste

Weltcup in den USA

Jungk zum Skeleton-Auftakt in Lake Placid vorn

Die deutschen Skeleton-Piloten sind geschlossen stark in die Weltcups-Saison gestartet. Zwischenzeitlich schien sogar noch mehr möglich als "nur" der Sieg von Axel Jungk.

Axel Jungk hat sich den ersten Weltcupsieg der Skeleton-Saison gesichert. Auf der Bahn in Lake Placid gewann der 28-Jährige vom BSC Oberbärenburg in 1:46,32 Minuten (53,12/53,20) vor dem sechsfachen Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland (+0,12 Sekunden) und Alexander Tretjakow aus Russland (+0,39 Sekunden).

"Lake Placid ist eine schwere Bahn, ich habe beide Läufe gut getroffen und bin sehr glücklich über den Sieg", sagte Jungk. Gebeutelt von vielen Verletzungsrückschlägen bekannte der Sachse: "Ich hatte vorher keine Erwartungen, jetzt bin ich umso glücklicher." Noch im Auslauf hämmerte er wie wild auf seinen Schlitten und schrie unter seinem Rennhelm die ganze Freude über seinen ersten Weltcupsieg seit Januar 20218 heraus.

Keisinger verpasst Überraschung

Knapp vor einer Überraschung stand Felix Keisinger. Der 21-Jährige vom Königssee hatte nach dem ersten Durchgang noch geführt. Im Finale wurde er jeoch offenbar Opfer seiner Nerven. Er leistete sich mehrere Fehler und fiel auf Rang fünf zurück.

Gassner Vierter nach Aufholjagd

Eine bemerkenswerte Aufholjagd legte Alexander Gassner im zweiten Durchgang hin. Nach dem ersten Lauf nur Elfter, legte er im Finale mit 53,31 Sekunden eine Zeit hin, an der sich ein Fahrer nach dem anderen die Zähne ausbiss. Jubelnd quittierte er in der Leaderbox jeden, den er hinter sich ließ. Am Ende sprang ein vierter Platz heraus.

Stand: 08.12.2019, 17:18

Darstellung: