Axel Jungk

Skeleton

Skeletonis Jungk und Neise hoffen auf Freitesten für Olympia

Stand: 26.01.2022, 16:27 Uhr

Axel Jungk und Hannah Neise können nach ihrem positiven Corona-Test, doch wieder auf eine Olympaiteilnahme hoffen. Neise hat bereits einen negativen Test, Jugk wartet noch auf eine gute Nachricht.

Der zweimalige Skeleton-Weltmeister Axel Jungk (Oberbärenburg) und die Junioren-Weltmeisterin Hannah Neise (Winterberg) können wieder auf die Teilnahme an den Winterspielen vom 4. bis 20. Februar hoffen.

Die gute Nachricht: Die beiden positiv auf das Coronavirus getesteten Peking-Starter können die Freitestung noch schaffen. Wie Cheftrainer Christian Baude am Mittwoch auf einer virtuellen Pressekonferenz aus dem Quarantäne-Trainingslager der Skeleton- und Bobfahrer in Kienbaum mitteilte, hat die Winterbergerin Neise bereits einen negativen PCR-Test vorzuweisen. Der Gesamtweltcup-Zweite Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg wurde ebenfalls getestet und wartet auf eine - hoffentlich dann gute - Nachricht an diesem Donnerstag.

Positive Tests nach Weltcup in St. Moritz

"Die beiden wurden leider nach dem Weltcup in St. Moritz positiv getestet", hatte Baude am Montag erklärt: "Hannah am Samstag, den 15. Januar, Axel am Sonntag, den 16. Januar. Am Freitag davor waren sie noch negativ und starteten im Weltcup-Rennen."

Neise trainiert wieder

Um kein Risiko einzugehen lässt der Skeleton-Cheftrainer das Duo deshalb daheim trainieren. "Es war für uns alle eine Hiobsbotschaft", sagte Baude und ergänzte: "Wir haben uns zwei Jahre strikt an alle Regeln gehalten. Daher ist es frustrierend. Doch Hannah geht es gut, sie trainiert schon wieder. Wir hoffen, dass beide zu den Wettkämpfen wieder fit werden."

China setzt auf strenge Regeln

Bei den Olympischen Spielen gelten strenge Corona-Regeln. Wer nach China eingereist ist und Zugang zur geschlossenen Olympia-Blase hat, darf diese bis zur Abreise nicht verlassen. Tägliche PCR-Testungen von Sportler:innen und Teammitgliedern sollen Infektionen zeitig aufspüren.

Wer positiv getestet wird, muss sofort in Isolation. Sportler ohne Symptome müssen in ein Quarantäne-Hotel, Personen mit Corona-Symptomen sollen laut "Playbook" in ein Krankenhaus. Die Isolation soll sofort erfolgen.

China senkt CT-Richtwert

Kritik gab es zuletzt auch immer wieder am umstrittenen CT-Wert für Corona-Tests, der die Viruslast im Körper misst. Je tiefer der CT-Wert, desto höher ist bei Covid-19 in der Regel die Viruslast. China hatte zunächst einen Richtwert von 40 angesetzt, dieser wurde nun auf 35 gesenkt. Das gaben das IOC und das chinesische Organisationskomitee am Sonntag bekannt. In Deutschland gilt die Grenze von 30, Getestete gelten ab diesem Wert als nicht mehr ansteckend.

DSV-Alpindirektor Maier: "Finde es unverantwortlich, dass man uns nach China schickt"

Sportschau 08.01.2022 06:53 Min. Verfügbar bis 08.01.2023 Das Erste

Quelle: red/sid

Darstellung: