Deutsche Rodler räumen in Whistler ab

Das Siegerpodest mit den deutschen Rodlern Johannes Geueke, David Gamm, Toni Eggert, Sascha Benecken, Tobias Wendl, Tobias Arlt (v.l.)

Rodel-Weltcup

Deutsche Rodler räumen in Whistler ab

Die deutschen Rodler sind stark in den Weltcup im kanadischen Whistler gestartet. Auf der Olympiabahn von 2010 glückte den Doppelsitzern ein Dreifacherfolg, bei den Damen gelang ein Doppelsieg und bei den Herren wurde Felix Loch Zweiter.

Die Olympia-Dritten Toni Eggert und Sascha Benecken feierten im zweiten Weltcuprennen des Winters ihren ersten Saisonsieg. Nach Platz zwei beim Auftakt in Innsbruck-Igls siegten die Gesamtweltcup-Gewinner des vergangenen Winters vor Robin Geueke/David Gamm und den Olympiasiegern Tobias Wendl/Tobias Arlt.

"Nach unserer sehr kurzen Vorbereitung ist der Sieg sensationell, auch wenn die Läufe noch nicht optimal waren", sagte Eggert. Der Thüringer hatte wegen eines Wadenbeinbruchs im Oktober nur eingeschränkt trainieren können.

Geisenberger und Taubitz vorn

Bei den Einsitzern der Damen siegte Olympiasiegerin Natalie Geisenberger. Die Miesbacherin verwies mit einer Zeit von 1:16,904 Minuten Julia Taubitz (Oberwiesenthal, +0,291 Sekunden auf Rang zwei. Dritte wurde die US-Amerikanerin Emily Sweeney (+0,417). Fünfte wurde Tatjana Hüfner (Blankenburg, +0,449), Achte Dajana Eitberger (Ilmenau, +0,555).

Olympiasieger Felix Loch erstmals in dieser Saison auf Podest

Nach Platz sechs beim Weltcupauftakt in Innsbruck-Igls zeigte sich auch Felix Loch, der Olympiasieger von 2010 und 2014, stark verbessert. Der Berchtesgadener musste sich in Whistler nur knapp mit 0,099 Sekunden Rückstand dem Österreicher Wolfgang Kindl geschlagen geben. Dritter wurde Kindls Landsmann Reinhard Egger.

"Die Leistung war in Ordnung. Ich hatte zwei, drei kleinere Fehler drin. Auf dieses Ergebnis kann ich aufbauen", sagte Loch. Innsbruck-Sieger Johannes Ludwig wurde Fünfter (+0,179 Sekunden), Chris Eißler Siebter (+0,275), Sebastian Bley Neunter (+0,383).

Team-Staffel: Deutsches Quartett verpasst Sieg

Im abschließenden Team-Staffel-Rennen haben die Deutschen schließlich den zweiten Platz hinter Russland eingefahren. In der Besetzung mit Natalie Geisenberger, Felix Loch und den Doppelsitzern Toni Eggert/Sascha Benecken mussten sie sich am späten Samstagabend (MEZ) im kanadischen Whistler nur hauchdünn mit 0,090 Sekunden geschlagen geben. Dritter wurden die Kanadier mit 0,289 Sekunden Rückstand. Deutschland ist in diesem Wettbewerb Titelverteidiger.

Thema in: B5 Sport, 01.12.2018, 8.55 Uhr

dpa/beb/dh | Stand: 01.12.2018, 23:23

Darstellung: