Deutsche Rodlerinnen begeistern in Innsbruck-Igls

Die deutsche Rennrodlerin Natalie Geisenberger

Weltcup in Innsbruck-Igls

Deutsche Rodlerinnen begeistern in Innsbruck-Igls

Jubel bei der WM-Generalprobe: Natalie Geisenberger und Julia Taubitz sorgen eine Woche vor dem Saisonhöhepunkt für Freudensprünge bei Bundestrainer Norbert Loch.

Die deutschen Rennrodlerinnen sind bereit für den Saison-Höhepunkt am kommenden Wochenende. Kurz vor der Heim-Weltmeisterschaft am Königssee bescherten Natalie Geisenberger und Julia Taubitz den Deutschen am Sonntag (24.01.2021) beim Weltcup in Innsbruck-Igls einen doppelten Doppelsieg. Und spannend bleibt es auch - zumindest was den Gesamt-Weltcp betrifft.

Im Einzel gewann Geisenberger vor Taubitz, im Sprint drehte die junge Weltcup-Siegerin des Vorjahres den Spieß um.

51. Weltcup-Streich von Geisenberger

Für Geisenberger, die nach acht zweiten Plätzen im Einzel und Sprint in Oberhof ihren ersten Sieg in dieser Saison feierte, war der Erfolg im Einzel ihr 51. Weltcupsieg.

Nach Bestzeit im ersten Lauf zeigte die Miesbacherin in ihrer Comeback-Saison nach der Babypause keine Schwäche.

Geisenberger untermauert WM-Ambitionen

Sportschau 24.01.2021 00:35 Min. Verfügbar bis 24.01.2022 ARD


Eitberger starke Fünfte

Die Oberwiesenthalerin Taubitz, die den Bahnrekord auf der Bahn in Innsbruck hält, lag schon nach dem ersten Durchgang auf Rang zwei - und verteidigte diesen. Zum Sieg fehlten nur 82 Tausendstelsekunden. Auf den dritten Platz rodelte die Amerikanerin Summer Britcher, die fast drei Zehntel Rückstand hatte.

Ein weiteres Top-Ergebnis fuhr auch Dajana Eitberger (RC Ilmenau) ein, die sich nach Platz sechs zur Halbzeit nach einem nahezu fehlerfreien zweiten Lauf auf Platz fünf verbesserte.

Rosenthal kämpft um WM-Ticket

Für Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg) ging es in Innsbruck-Igls um nicht weniger als das WM-Ticket. "Die Entscheidung, ob sie oder Cheyenne bei der WM starten wird, treffen wir nach dem Weltcup in Innsbruck“, hatte Rodel-Cheftrainer Norbert Loch zuvor angekündigt.

Rosenthal beendete das Rennen als Elfte. Ob das reicht, wird sich zeigen. Die besseren Karten scheint Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) zu haben, die zuletzt in Oberhof Dritte geworden war.

Sprint: Dreifachsieg für Deutschland

Kurz nach dem Einzel durften die Frauen erneut auf den Schlitten. Bei der Entscheidung im Sprint revanchierte sich Taubitz für die knappe Niederlage. Geisenberger fuhr mit einem Rückstand von 0,029 Sekunden auf Platz zwei. Eitberger krönte das perfekte deutsche Abschneiden als Dritte.

Durch die "Niederlage" verpasste Geisenberger auch den vorzeitigen Gewinn des Gesamtweltcups. "Wir wollen es doch noch etwas spannend halten", lachte Taubitz im ZDF-Interview.

Loch mal nicht obenauf

Schon am Samstag hatte Felix Loch den Weltcup-Gesamtsieg perfekt gemacht. Im Sprintrennen reichte es für den Dominator ausnahmsweise mal nicht zum Sieg.

Rennrodler Felix Loch und Kevin Fischnaller

Felix Loch neben Kevin Fischnaller, der im Sprint Zweiter wurde, auf dem Podest.

Loch wurde beim Erfolg des Russen Semen Pawlischenko Dritter. Max Langenahn landete auf dem fünften Platz, Johannes Ludwig sprintete auf den neunten Platz.

Doppel-Sprint: Eggert/Benecken Dritte

Die deutschen Doppelsitzer, die am Samstag leer ausgegangen waren, freuten sich am Sonntag über einen Podestplatz. Für Sascha Bennecken/Toni Eggert reichte es für Platz drei.

Das zweite deutsche Doppel mit Tobias Wenld/Tobias Arlt kam auf Platz sieben. Am schnellsten waren die lettischen Brüder Sics/Sics unterwegs.

sst | Stand: 24.01.2021, 18:29

Darstellung: