Rodlerin Taubitz triumphiert auf ihrer Heimbahn

Rodlerin Taubitz nach Altenberg-Sieg: "Werde alles dafür geben, dass die Serie nicht reißt" Sportschau 12.01.2020 02:53 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Weltcup in Altenberg

Rodlerin Taubitz triumphiert auf ihrer Heimbahn

Mit zwei Laufbestzeiten hat Julia Taubitz den Rodel-Weltcup in Altenberg gewonnen. Damit fuhr sie den einzigen Sieg für das deutsche Team an diesem Wochenende ein. In der Gesamtwertung bleibt sie Zweite.

Für Julia Taubitz ist es der dritte Weltcup-Sieg in diesem Winter. Nach zwei Läufen bezwang die 23-Jährige aus Oberwiesenthal die im Weltcup führende Russin Tatjana Iwanowa mit 0,172 Sekunden Vorsprung. Dritte wurde die Italienerin Andrea Voetter. Im Ziel strahlte die Siegerin über einen gelungenen zweiten Lauf, nachdem sie im ersten leichte Probleme hatte: "Ich wollte noch mal eine gute Fahrt machen. Es waren ein paar kleine Fahrfehler drin, aber insgesamt bin ich zufrieden. Auf der Heimbahn zu gewinnen, das ist schon schön. Auf jeden Fall ist da mehr Nervosität, weil ich hier das Rodeln ja gelernt habe. Hier zu fahren, ist ein besonderes Highlight."

Berreiter in den Top Ten

Zweitbeste Deutsche war Anna Berreiter aus Berchtesgaden als Zehnte. Nach dem ersten Lauf hatte sie sogar auf Rang vier in Sichtweite der Podestplätze gelegen. Dass es am Ende noch etwas nach hinten ging, war für Berreiter nicht dramatisch. Im ARD-Interview sagte sie, sie sei ja erst 20 Jahre alt und vielleicht werde es im kommenden Jahr besser klappen: "Irgendwie war der Wurm drin - in beiden Läufen. Ich hatte Probelme, in die Bahn reinzufinden. Ich bin aber trotzdem ganz zufrieden." Die Winterbergerin Cheyenne Rosenthal und die Altenbergerin Jessica Tiebel landeten auf den Plätzen elf und zwölf.

Rodeln der Frauen - der 2. Lauf aus Altenberg Sportschau 12.01.2020 15:16 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Rodeln der Frauen - die Zusammenfassung des ersten Durchgangs in Altenberg Sportschau 12.01.2020 06:23 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Sieg im Team haarscharf verpasst

In der abschließenden Teamstaffel fuhren die deutschen Rodler auf Rang zwei. Mit Weltcupsiegerin Julia Taubitz, Weltmeister Felix Loch sowie den Doppelsitzer-Weltmeistern Toni Eggert und Sascha Benecken hatte das deutsche Team 0,013 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Russen. Auf Rang drei kam Italien. Der olympische Teamwettbewerb wurde bei der vierten Weltcupstation erst zum zweiten Mal in diesem Winter nach dem Auftaktrennen in Innsbruck ausgetragen. Damals hatte Italien vor Österreich und Deutschland gewonnen.

Rodeln - die Teamstaffel aus Altenberg Sportschau 12.01.2020 11:31 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Stand: 12.01.2020, 11:37

Darstellung: