Rodel-Weltmeister Loch jubelt in Altenberg

Loch: "Ich bin richtig zufrieden" Sportschau 02.02.2019 02:00 Min. Verfügbar bis 02.02.2020 Das Erste

Weltcup in Altenberg

Rodel-Weltmeister Loch jubelt in Altenberg

Das Glück ist zurück bei Felix Loch. Nach einer langen Durststrecke hat der Weltmeister seinen ersten Weltcupsieg in diesem Winter gefeiert. Alles andere als glücklich waren die Doppelsitzer Wendl/Arlt.

Eine Woche nach dem Gewinn des WM-Titels hat Deutschlands Rodel-Ass Felix Loch auch sein erstes Weltcup-Rennen in diesem Winter gewonnen. Der 29-Jährige sicherte sich am Samstag (02.02.19) im verschneiten Eiskanal in Altenberg den ersten Weltcup-Sieg seit fast einem Jahr. Nach der zweitbesten Zeit im ersten Lauf konnte der Berchtesgadener im zweiten Durchgang noch am Österreicher Reinhard Egger vorbeiziehen. Dritter wurde Lochs Teamkamerad Johannes Ludwig, der auch weiterhin das Gesamtklassement anführt.

"Die Lockerheit ist zurück und in Altenberg ist es für mich schon in den letzten Jahren gut gelaufen", freute sich Loch. Er hatte bei schwierigen Bedingungen (Schneeregen) mit dem Material alles richtig gemacht und war "richtig zufrieden".

Deutsche Doppelsitzer verpassen Sieg beim Heimspiel

Die frischgebackenen Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken fuhren wie erwartet auf das Siegerpodest. Allerdings stand das Erfolgsduo nicht ganz oben auf dem Podium, sondern auf dem zweiten Platz. Die beiden Thüringer mussten den Österreichern Thomas Steu/Lorenz Koller den Vortritt lassen.

Rodel-Weltcup in Altenberg - die Stimmen Sportschau 02.02.2019 04:45 Min. Verfügbar bis 02.02.2020 Das Erste

"Es lief nicht ganz so, wie wir es uns gewünscht haben. Wir müssen noch ein paar Hausaufgaben machen", sagte Eggert nach dem Rennen in der ARD. Der Ärger hielt sich in Grenzen, schließlich hatte Sascha Benecken frohe Nachrichten. Er ist gerade zum zweiten Mal Papa geworden.

Geueke/Gamm rodeln auf Platz vier

Gute Laune hatten auch das Nachwuchs-Doppel Robin Geueke und David Gamm - und das, obwohl es mit einem Podestplatz nichts wurde. Nach Platz drei im ersten Durchgang fielen die beiden noch auf Rang vier zurück. "Der Start ist sehr speziell und die Bahn bei diesen Bedingungen sehr schwierig. Es war richtig seifig. Dafür haben wir es noch ganz gut gemacht", befand Geueke.

Tobias Wendl/Tobias Arlt stürzen

Einen gebrauchten Tag erwischte der bayerische Express Tobias Wendl/Tobias Arlt. Das Duo musste nach einem schweren Fehler unmittelbar nach dem Start im ersten Durchgang alle Hoffnungen auf eine Topplatzierung begraben. Der Schlitten berührte die Bande und verlor die Balance. Die beiden Tobis konnten sich zwar artistisch auf dem Schlitten halten, kamen aber mehr als drei Sekunden nach den Führenden ins Ziel. Trotz der besten Zeit im zweiten Durchgang konnte sich das Duo nicht mehr vom enttäuschenden 19. Rang ( +2,801 ) vorarbeiten. "Ich wollte schon absteigen", sagte Tobias Arlt mit einem Augenzwinkern im Ersten.

sst/dpa | Stand: 02.02.2019, 14:32

Rodeln | Weltcupstand Damen

NamePkt
1.Natalie Geisenberger1052
2.Julia Taubitz793
3.Summer Britcher637

Rodeln | Weltcupstand Herren

NamePkt
1.Semjon Pawlitschenko788
2.Roman Repilow718
3.Felix Loch685
Darstellung: