Doppelsitzer feiern Doppelsieg - Aufholjagd von Loch

Rodeln aus Calgary - die Zusammenfassung des Herren-Doppelsitzers Sportschau 08.12.2018 09:16 Min. Verfügbar bis 08.12.2019 Das Erste

Rodel-Weltcup in Calgary

Doppelsitzer feiern Doppelsieg - Aufholjagd von Loch

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt: Die Doppelsitzer-Olympiasieger Wendl/Arlt haben ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Bei den Einsitzern gab es keinen deutschen Podestplatz - trotz einer tollen Aufholjagd von Felix Loch.

Auf der dritten Station der Rodel-Saison siegten Tobias Wendl/Tobias Arlt am Freitag (07.12.2018) vor Toni Eggert/Sascha Benecken. Auf Rang drei kam das Duo Thomas Steu/Lorenz Koller aus Österreich.

Wendl/Arlt: Bestzeit in beiden Läufen

Die Olympiasieger von 2014 und 2018, Wendl/Arlt, fuhren in beiden Läufen Bestzeit und bejubelten erleichtert den ersten Sieg des Winters. Mit insgesamt 1:27,489 Minuten lagen die Bayern letztlich 0,091 Sekunden vor den Thüringer Konkurrenten Eggert/Benecken, die in beiden Läufen jeweils die zweitbeste Zeit fuhren. "Wir hatten die ganze Woche schon ein gutes Gefühl auf der Bahn. Das konnten wir im Rennen umsetzen. Darauf lässt sich aufbauen", sagte Wendl.

Robin Geueke/David Gamm mussten sich mit Rang elf begnügen.

Gesamt-Weltcup: Österreicher führen noch knapp

Im Gesamt-Weltcup führen noch knapp die Österreicher Steu/Koller, die mit 330 Punkten vor Eggert/Benecken (325) und Wendl/Arlt (286) liegen.

Einsitzer: Loch von 13 auf 4

Felix Loch beim Rodel-Weltcup in Innsbruck

Bei den Einsitzern verpassten die Deutschen in Calgary allerdings das Podest. Felix Loch wurde nach toller Aufholjagd Vierter, machte sich eine besere Platzierung aber bereits im ersten Lauf zunichte. Im ersten Durchgang holperte Loch die Bahn hinunter und kam als 13. an, im zweiten Durchgang legte er dann eine Bestzeit in den Eiskanal - und ärgerte sich am Ende dennoch: "Das war ein total verkorkster Lauf. Da hat gar nichts gepasst. Im zweiten Lauf hat man gesehen, was möglich gewesen wäre." Auf Rang drei fehlten Loch letztlich 29 Hundertstel Sekunden.

Nach dem ersten Lauf noch auf Podestkurs lag Sebastian Bley. Nach Rang zwei wurde er am Ende allerdings nur Siebter. Innsbruck-Sieger Johannes Ludwig musste sich mit Rang sechs begnügen, Chris Eißler wurde 14., Max Langenhan 16.

Zwei Österreicher auf dem Podium

Der Sieg ging an Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich. Hinter dem Russen Roman Repilow (+ 0,066) landete mit Olympiasieger David Gleirscher (+ 0,121) ein weiterer Österreicher auf Rang drei.

Rodeln aus Calgary - die Zusammenfassung des Herren-Einzels Sportschau 08.12.2018 12:15 Min. Verfügbar bis 08.12.2019 Das Erste

dh/dpa | Stand: 07.12.2018, 20:01

Darstellung: