Drei Corona-Fälle im Schweizer Ski-Team

Marco Odermatt sinkt zu Boden

Winter Short

Drei Corona-Fälle im Schweizer Ski-Team

Im Schweizer Ski-Team gibt es bei den Männern drei Coronafälle.

Einer Mitteilung des Verbandes Swiss Ski zufolge wurden Loic Meillard, Justin Murisier und Marco Odermatt positiv auf Covid-19 getestet. Die drei Athleten hätten "leichte bis gar keine" Erkältungssymptome und befänden sich in Isolation, hieß es. Das Trio fällt für den Weltcup in Lech/Zürs am Freitag (27.11.2020) aus. Alle anderen Teammitglieder seien negativ getestet worden.

Bei den Frauen fehlte das komplette schwedische Team beim Weltcup in Levi, weil ein Mitglied aus dem Trainerstab bei Ankunft in Finnland positiv getestet worden war. Die Behörden hatten daraufhin das gesamte Team in Quarantäne geschickt.

Rodel-WM in Altenberg

Der Eiskanal in Altenberg mit Toni Eggert

Der Eiskanal in Altenberg mit Toni Eggert

Bereits 1996 und 2012 fanden die Rodel-Weltmeisterschaften in Altenberg statt. Nun entschied der 68. Kongress der FIL, dass der 5.800-Einwohner-Kurort im Osterzgebirge die Titelkämpfe erneut austragen darf. "Glückwunsch an Altenberg. Wir freuen uns auf toporganisierte Weltmeisterschaften 2024", sagte FIL-Präsident Josef Fendt.

Auch die Junioren-WM 2022 findet in Deutschland statt - in Winterberg. Ein Jahr später messen sich die Junioren im Bludenz/Österreich.

Weltcup-Slaloms in Levi: Schwedisches Team in Quarantäne

Ein schwedischer Skifahrer in Aktion

Ein schwedischer Skifahrer in Aktion

Die beiden Weltcup-Slaloms der alpinen Skirennläuferinnen am Wochenende im finnischen Levi finden ohne das schwedische Team statt. Ein Mitglied aus dem Trainerstab der Schweden war bei der Ankunft in Finnland positiv auf Corona getestet worden, die Behörden schickten daraufhin die gesamte Mannschaft in Quarantäne.

Der Deutsche Skiverband (DSV) ist in Levi mit sieben Athletinnen um Lena Dürr und Rückkehrerin Marlene Schmotz vertreten. Nördlich des Polarkreises nimmt die WM-Saison nach dem Start in Sölden Mitte Oktober richtig Fahrt auf, am Samstag und Sonntag findet dort je ein Frauen-Slalom statt.

Corona-Fälle unter Sportlern vor erstem Bob- und Skeleton-Weltcup

Wenige Tage vor dem Auftakt in den Bob- und Skeleton-Weltcup im lettischen Sigulda hat es positive Coronafälle unter den Athleten gegeben. Das sagte Weltcup-Renndirektorin Janika Judeika im lettischen Fernsehen. "Wir können derzeit keine spezifischen Zahlen nennen, da dies vertrauliche Informationen sind. Aber ich kann bestätigen, dass wir Fälle konstatiert haben", erklärte Judeika am Montagabend (16.11.2020).

Bob auf der Bahn am Königssee

Der Saison-Auftakt der Bob- und Skeleton-Fahrer soll von Freitag (20.11.2020) bis Sonntag (22.11.2020) in Sigulda stattfinden. Beim Auftakt fehlen dem lettischen Fernsehen zufolge u.a. Starter aus Kanada, den USA, China und Südkorea. In Lettland führte eine so genannte zweite Corona-Welle zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen - aktuell ist in dem 1,9-Millionen-Einwohner-Land das öffentliche Leben stark eingeschränkt. Bis zum 6. Dezember wurde ein einmonatiger Notstand ausgerufen.

dh/wp/dpa/sid | Stand: 22.11.2020, 13:48

Darstellung: