Ristau gewinnt Riesenslalom - Nolte bestätigt gute Form

Noemi Ristau

Para Ski Alpin | Weltcup

Ristau gewinnt Riesenslalom - Nolte bestätigt gute Form

Noemi Ristau hat sich nach zwei zweiten Plätzen in Kranjska Gora den Sieg im abschließenden Riesenslalom gesichert. Während Monoskifahrer Thomas Nolte seine starke Form bestätigte, schied Doppel-Siegerin Anna-Lena Forster diesmal aus.

Noemi Ristau hat am Mittwoch (22.01.2020) den dritten Riesenslalom bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung gewonnen (2:11,28 Minuten). Mit Begleitläuferin Paula Brenzel hatte die 28-Jährige eine halbe Sekunde Vorsprung auf die zweitplatzierte Britin Millie Knight. Rang drei ging an Knights Landsfrau Menna Fitzpatrick (+3,83 Sek.). Favoritin Veronika Aigner (AUT) hatte das Rennen nach einem Sturz am Dienstag verpasst.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Forster scheidet im zweiten Lauf aus

Monoskifahrerin Anna-Lena Forster hat ihren dritten Riesenslalom-Sieg in Kranjska Gora verpasst. Die 24-Jährige aus Radolfzell lag nach dem ersten Lauf aussichtsreich im Rennen, schied dann jedoch nach einem Fehler aus. Den Sieg holte sich die Chinesin Wenjing Zhang (2:19,59 Minuten). Sitong Liu (CHN/+6,49 Sek.) wurde Zweite, Yoshiko Tanaka aus Japan belegte Platz drei (+11,06).

Aarsjo mit nächster Glanzleistung

Bei den stehenden Starterinnen legte die Schwedin Ebba Aarsjo in 2:00,56 Minuten den nächsten überzeugenden Auftritt hin. Die 19-Jährige, die bereits im Europacup dominiert hat, war mehr als vier Sekunden schneller als die zweitplatzierte Varvara Voronchikhina (RUS). Die Französin Marie Bochet (+5,19) fuhr mit der besten Startzeit ebenfalls auf das Podium.

Anna-Maria Rieder und Andrea Rothfuss waren hingegen weit entfernt von einem Podestplatz. Rieder landete mit 9,59 Sekunden Rückstand auf Rang sechs, Rothfuss kam nach zwei durchwachsenen Läufen als Siebte ins Ziel (+15,49).

Nolte erneut Fünfter im Riesenslalom

Monoskifahrer Thomas Nolte (Braunschweig) ist wie am Mittwoch auf Platz fünf gefahren. Dabei brachte der 35-Jährige in beiden Durchgängen die fünftbeste Laufzeit auf die Anzeigetafel. Den Abstand auf die Spitze konnte Nolte jedoch nicht wie gewünscht verringern. Mit einer Gesamtzeit von 2:09,86 Minuten lag er mehr als 16 Sekunden hinter dem siegreichen Niederländer Jeroen Kampschreur. Jesper Pedersen (NOR/+2,96 Sek.) verdiente sich Rang zwei, Niels de Langen (NED/+8,20) komplettierte das Podest nach kleineren Fehlern in beiden Läufen.

Thema in: Sportschau am 24.01., ab 9.40 Uhr

fth | Stand: 23.01.2020, 11:35

Darstellung: