Deutschland deklassiert Polen im Para-Eishockey

Para-Eishockey-WM Berlin

Heim-WM in Berlin

Deutschland deklassiert Polen im Para-Eishockey

Nach der Auftaktpleite gegen China ist der deutschen Nationalmannschaft bei der Para-Eishockey-WM am Montag (18.11.) Wiedergutmachung gelungen. Gegen Polen feierte die Mannschaft von Bundestrainer Andreas Pokorny ein Schützenfest und kann nun wieder auf den wichtigen zweiten Platz in der Gesamtwertung hoffen.

Deutschland hat sich bei der Para-Eishockey-WM der B-Gruppe souverän mit 13:0 (5:0, 6:0, 2:0) gegen Polen durchgesetzt. Das Team von Andreas Pokorny ließ vom ersten Bully an keinen Zweifel daran, wer das Spiel in der Eissporthalle Berlin-Charlottenburg gewinnen würde. Bis zum ersten Treffer vergingen zwar mehr als fünf Minuten, doch dann gab es gegen völlig überforderte Polen Tore wie am Fließband.

Jüngster deutscher Spieler trifft

Besondere Freude herrschte beim deutschen Team nach dem Treffer zum 11:0 von Finn Bentzen, der mit 18 Jahren der jüngste Nationalspieler ist. "Dass Bentzen getroffen hat, freut mich unheimlich", sagte auch Assistenz-Trainer Michael Gursinsky. Die polnische Nationalmannschaft, die ihr Auftaktspiel mit 0:27 gegen Turnierfavorit Russland verloren hatte, brachte im ganzen Spiel nur vier Schüsse auf das Tor von Keeper Klaus Brzoska. "Heute haben wir geliefert. Wir haben unsere Möglichkeiten genutzt", so Gursinsky. Bester Scorer der Deutschen war Bernhard Hering mit zwei Toren und fünf Assists.

Para-Eishockey-WM Berlin

Bernhard Hering steuert zwei Tore und fünf Assists zum Sieg bei

Sieg gegen Großbritannien ist Pflicht

Im Modus Jeder-gegen-jeden trifft das Team des Deutschen Behindertensportverbandes neben China und Polen auch noch auf die Slowakei und Russland. Am Dienstag steht aber zunächst das Aufeinandertreffen mit Großbritannien an. "Ich glaube, dass es ein ähnliches Spiel wie heute wird. Wir freuen uns darauf, sind fit und haben keine Verletzten", schätzt Gursinsky die nächste Partie ein. Bei einem Sieg gegen Großbritannien ist die Tür zum wichtigen zweiten Tabellenplatz wieder offen - auch dank der bisher zweitplatzierten Chinesen, die am Montag 1:2 gegen die Slowakei verloren und damit auf Rang drei abrutschten.

Mit Platz zwei zur Paralympics-Qualifikation

Nur die beiden Erstplatzierten des Turniers steigen in den A-Pool der weltweit besten acht Mannschaften auf und haben damit die Möglichkeit zur Qualifikation für die kommenden Winterspiele. Deutschland könnte Platz zwei am Donnerstag (21.11.) gegen die Slowakei perfekt machen - ein Sieg gegen Großbritannien am Dienstag vorausgesetzt.

Der Spielplan der Para-Eishockey-WM in Berlin (B-Pool)
DatumUhrzeitPaarung
17. November11 UhrSlowakei - Großbritannien 14:1 (2:0, 6:0, 6:1)
15 UhrRussland - Polen 27:0 (7:0, 9:0, 11:0)
19 UhrChina - Deutschland 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
18. November11 Uhr           Russland - Großbritannien 25:0 (7:0, 8:0, 10:0)
15 UhrSlowakei - China 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)
19 UhrPolen - Deutschland 0:13 (0:5, 0:6, 0:2)
19. November11 UhrSlowakei - Russland
15 UhrPolen - China
19 UhrDeutschland - Großbritannien
21. November11 Uhr           Großbritannien - Polen
15 UhrChina - Russland
19 UhrDeutschland - Slowakei
22. November11 UhrGroßbritannien - China
15 UhrSlowakei - Polen
19 UhrDeutschland - Russland

Thema in: MDR aktuell Radio, 17.11.2019, 21:40 Uhr

ten | Stand: 18.11.2019, 22:00

Wintersport im TV

Darstellung: