Klug feiert Comeback - DBS-Präsident Beucher treibt Wicker an

Para-Weltcup - der Langlauf aus Finsterau Sportschau 09.02.2020 14:12 Min. Verfügbar bis 09.02.2021 Das Erste

Weltcup in Finsterau

Klug feiert Comeback - DBS-Präsident Beucher treibt Wicker an

Clara Klug ist nach krankheitsbedingter Pause in den Weltcup zurückgekehrt. DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher motivierte die deutschen Starter um Anja Wicker, die in Finsterau einen versöhnlichen Abschluss feierte.

Zum Abschluss des Para-Ski-Nordisch-Weltcups zeigte sich der Ort im Bayerischen Wald von seiner besten Seite. Bei traumhaften Bedingungen standen am Samstag (08.02.2020) die Langlauf-Rennen über die mittlere Distanz auf dem Programm.

Klug sammelt Wettkampfpraxis

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung kam Clara Klug mit Guide Martin Härtl als beste Deutsche auf Rang zehn. Dabei hatte die 25 Jahre alte Münchnerin wegen eines grippalen Infekts eine Woche pausiert. Klug, die noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte war, sammelte im Rennen über 15 km wertvolle Wettkampfpraxis. Obwohl der Wettbewerb "mega hart" gewesen sei, sei sie froh, gestartet zu sein. Ihr Fokus richte sich nun auf die Biathlon-WM Mitte März in Östersund, so Klug.

Vivian Hösch (Kirchzarten) mit Begleitläufer Michael Huhn und Leonie Walter (St. Peter) mit Frank Wagner belegten die Plätze elf und zwölf. Der Sieg ging an die Russin Anna Panferova, die mit Guide Vladimir Berezin den Wettkampf dominierte.

Clara Klug und Guide Martin Härtl in Finsterau

Clara Klug und Guide Martin Härtl in Finsterau

Wicker: "Versöhnlicher Abschied"

In der sitzenden Konkurrenz erfuhr Anja Wicker (Stuttgart) lautstarke Unterstützung durch DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. "Er hat mich stimmlich auf der ganzen Runde begleitet", betonte die 28-Jährige, die den Wettkampf als Fünfte abschloss. Einen Tag nach ihrem starken vierten Platz über fünf Kilometer kämpfte Wicker auch über die doppelte Distanz lange um Platz drei. "Dass mir so etwas im Langlauf über zehn Kilometer gelingen würde, hätte ich mir nicht erträumt. [...] Es ist ein schöner und versöhnlicher Abschied aus Finsterau", sagte Wicker.

Die zweite deutsche Sitzski-Athletin Merle Menje (StTV Singen) wurde Achte. "Ich hatte wie gestern mit Schmerzen zu kämpfen, aber konnte trotzdem gut durchlaufen", erklärte die 15-Jährige. In Abwesenheit ihrer erkrankten Landsfrau Oksana Masters gewann die US-Amerikanerin Kendall Gretsch mit großem Abstand vor den Russinnen Irina Guliaeva und Natalia Kocherova.

Weidner genießt Heimspiel

Bei den Männern mit Sehbeeinträchtigung belegte Mathias Köhler (Oberhof) mit Guide Felix Krämer über 15 Kilometer den 19. Platz. In der stehenden Konkurrenz landeten Alexander Ehler (Kirchzarten) und Maximilian Weidner (Rastbüchl) beim Sieg des Russen Vladislav Lekomtsev auf den Rängen elf und 14. Lokalmatador Weidner freute sich neben seiner Leistung über die Unterstützung. "Toll, dass so viele den Weg nach Finsterau gefunden haben", sagte der Neureichenauer.

Para-Weltcup - Max Weidner will angreifen Sportschau 08.02.2020 02:29 Min. Verfügbar bis 08.02.2021 Das Erste

Thema in: Wintersport im Ersten am 08.02.2020 ab 9:45 Uhr

fth | Stand: 09.02.2020, 15:48

Darstellung: