Anna-Lena Forster gewinnt ersten Super-G der Weltcup-Saison

Paraski - Forster mit starkem Auftakt Sportschau 09.01.2020 07:40 Min. Verfügbar bis 09.01.2021 Das Erste

Para Ski Alpin | Weltcup

Anna-Lena Forster gewinnt ersten Super-G der Weltcup-Saison

Gelungener Weltcup-Auftakt in Veysonnaz: Monoskifahrerin Anna-Lena Forster hat im Super-G triumphiert. Andrea Rothfuss wurde in der stehenden Konkurrenz Dritte, Noemi Ristau war bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung einzige Starterin.

Anna-Lena Forster hat am Mittwoch (08.01.2020) den Super-G gewonnen. Bei den sitzenden Starterinnen kam die 24-Jährige aus Radolfzell in 1:14,30 Minuten ins Ziel. Die US-Amerikanerin Laurie Stephens wurde Zweite (+3,93 Sekunden), Yoshiko Tanaka aus Japan sicherte sich Platz drei (+11,86).

Forster: "Auf dem Lauf kann ich aufbauen"

Vor allem mit dem oberen Teil sei sie nicht zufrieden, sagt Forster am ARD-Mikrofon: "Auf dem Lauf kann ich aufbauen. Über die Kuppen bin ich schon mutig gefahren." Der erste Weltcupsieg der Saison gebe eine gewisse Sicherheit. Es gehe darum, weiter Gas zu geben und sich in den nächsten Rennen zu verbessern, erklärt Forster.

Es war der erste Weltcup ohne die siebenmalige Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber. Die 26-jährige Monoskifahrerin war im November 2019 vom aktiven Sport zurückgetreten.

Rothfuss wird Dritte - Ristau einzige Starterin

In der stehenden Konkurrenz fuhr Andrea Rothfuss auf Rang drei. Die 30-Jährige aus Freudenstadt benötigte 1:12,83 Minuten. Damit lag Rothfuss 1,15 Sekunden hinter der siegreichen Kanadierin Mollie Jepsen, Ammi Hondo (JPN) belegte Platz zwei (+0,84). Mitfavoritin Marie Bochet aus Frankreich schied nach einem Fahrfehler aus.

Nach dem Rennen sagt Rothfuss: "Es war kein optimaler Lauf, aber die Richtung stimmt. Da kann ich weiter dran arbeiten. Dennoch war es besser als die letzten Rennen."

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung war Noemi Ristau als einzige Läuferin gestartet und kam mit Guide Paula Brenzel nach starken 1:13,28 Minuten ins Ziel.

Bei den Männern setzte sich Mac Marcoux (CAN) in 1:03,47 Minuten vor dem Italiener Giacomo Bertagnolli (+1,76) und Patrick Jensen (AUS/+7,75) durch.

Bauchet jubelt - Oatway bezwingt Kampschreur

In der stehenden Konkurrenz siegte Arthur Bauchet. Der Franzose, der 2018 in Pyeongchang vier Silbermedaillen gewonnen hatte, benötigte 1:04,50 Minuten. Im Ziel hatte Bauchet 1,55 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Robin Cuche - Neffe des ehemaligen Schweizer Skirennfahrers Didier Cuche. Dritter wurde der 33 Jahre alte Thomas Pfyl (SUI/+2,35), der bereits 2006 in Turin an den Paralympics teilgenommen hatte.

Bei den sitzenden Startern durfte sich der Kanadier Kurt Oatway über den ersten Weltcup-Sieg 2020 freuen. Mit einer Zeit von 1:04,48 Minuten verwies der 35-Jährige den niederländischen Mitfavoriten Jeroen Kampschreur (+2,04) und Takeshi Suzuki (JPN/+3,12) auf die Plätze.

Nolte konzentriert sich auf Riesenslalom

Die Männer-Rennen fanden ohne deutsche Beteiligung statt. Monoskifahrer Thomas Nolte reist in den nächsten Tagen in die Schweiz, um am Riesenslalom teilzunehmen. Die Wettkämpfe in Veysonnaz gehen bis Sonntag.

Thema in: Sportschau am 09.01., ab 14.10 Uhr

fth | Stand: 08.01.2020, 14:33

Darstellung: