Anna-Lena Forster erneut Schnellste im Super-G

Para-Ski-Alpin - der Super-G aus Veysonnaz Sportschau 10.01.2020 03:57 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Para Ski Alpin | Weltcup

Anna-Lena Forster erneut Schnellste im Super-G

Monoskifahrerin Anna-Lena Forster hat beim Weltcup in Veysonnaz auch den zweiten Super-G gewonnen. Andrea Rothfuss belegte in der stehenden Konkurrenz den vierten Rang, Noemi Ristau schied bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung aus.

Anna-Lena Forster (Radolfzell) hat in der sitzenden Konkurrenz erneut dominiert. Die 24-Jährige setzte sich am Donnerstag (09.01.2020) in 1:15,54 Minuten klar gegen die Niederländerin Barbara van Bergen (+1,77 Sekunden) durch. Laurie Stephens (USA), die am Mittwoch auf Platz zwei gefahren war, wurde Dritte (+3,68).

Forster: "Gibt immer was zu verbessern"

Nach dem Rennen sagt Forster im ARD-Interview: "Einige Passagen habe ich besser erwischt als gestern, andere bin ich dafür aber nicht so gut gefahren. Es ist noch sehr wechselhaft. Ich möchte mehr über die Grenzen gehen - es gibt immer was zu verbessern."

Bochet mit Bestmarke - Rothfuss wird Vierte

Andrea Rothfuss (Freudenstadt) kam bei den stehenden Starterinnen auf Rang vier. Nach einer holprigen Fahrt (1:14,36) hatte die 30-Jährige mehr als drei Sekunden Rückstand auf die siegreiche Französin Marie Bochet. Die achtmalige Paralympics-Siegerin, die am Vortag nicht ins Ziel gekommen war, setzte in 1:11,09 Minuten die Bestmarke. Platz zwei ging an die Kanadierin Mollie Jepsen (+0,74), Ammi Hondo aus Japan belegte Rang drei (+2,33).

Andrea Rothfuss

Andrea Rothfuss

Nach eigenen Angaben fehlte Rothfuss im Vergleich zum ersten Super-G die Konsequenz. "Wenn man das Rennen im Nachhinein durchgeht, merkt man, wo Zeit verloren wurde. Heute wollte ich zu viel, so kommen die drei Sekunden Rückstand zustande. Morgen möchte ich wieder besser fahren", erklärt die 30-Jährige.

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung ging Noemi Ristau (Marburg) wie am Mittwoch als einzige Starterin ins Rennen. Doch dieses Mal schied die 28-Jährige mit Guide Paula Brenzel im Super-G aus. Ristau fuhr Brenzel nach einem Tor hinten auf die Ski und stürzte. Beide blieben unverletzt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Marcoux und Bauchet siegen - Oatway scheidet aus

Bei den Männern mit Sehbeeinträchtigung wiederholte Mac Marcoux seinen Erfolg vom Vortag. Auch am Donnerstag war der Kanadier in 1:04,91 Minuten der Schnellste. Giacomo Bertagnolli (ITA/+0,25) zeigte einen starken Lauf und verringerte den Rückstand im Vergleich zum ersten Weltcup-Rennen. Miroslav Haraus aus der Slowakei holte sich mit knapp zwei Sekunden Abstand auf die Spitze den dritten Rang.

Bei den stehenden Startern siegte der Franzose Arthur Bauchet. Der 19-jährige Ausnahmeathlet, der schon am Mittwoch glatt gewonnen hatte, kam nach 1:05,51 Minuten ins Ziel. Markus Salcher (AUT/+0,86) fuhr auf Platz zwei, Alexis Guimond wurde Dritter (CAN/+1,30). Die Abstände zwischen den Topläufern waren jedoch deutlich geringer als im ersten Wettkampf.

In der sitzenden Konkurrenz gewann Jesper Pedersen. Der Norweger, der im vergangenen Jahr zwei der drei Super-G-Rennen in Veysonnaz siegreich beendet hatte, verwies den 39-jährigen Japaner Taiki Morii auf Rang zwei (+1,18). Platz drei ging an den Niederländer Jeroen Kampschreur - den Super-G-Weltmeister von 2019 (+1,43). Kurt Oatway (CAN), der am Mittwoch den ersten Weltcup-Sieg 2020 bejubeln durfte, schied nach einem Fehler aus.

Nolte startet am Wochenende im Riesenslalom

Die Männer-Rennen fanden bisher ohne deutsche Beteiligung statt. Monoskifahrer Thomas Nolte, der keine Speed-Disziplinen mehr fährt, startet am Wochenende im Riesenslalom.

Thema in: Sportschau am 09.01., ab 14.10 Uhr

fth | Stand: 09.01.2020, 13:29

Darstellung: