Andrea Rothfuss wird Vierte zum Riesenslalom-Auftakt

Para-Ski - DPS-Team mit gutem Auftritt in Veysonnaz Sportschau 12.01.2020 07:23 Min. Verfügbar bis 12.01.2021 Das Erste

Para Ski Alpin | Weltcup

Andrea Rothfuss wird Vierte zum Riesenslalom-Auftakt

Andrea Rothfuss hat beim ersten Riesenslalom in Veysonnaz die Top 3 verpasst. Noemi Ristau musste nur einer Topläuferin den Vortritt lassen, Anna-Lena Forster fehlte erneut. Dafür griff Monoskifahrer Thomas Nolte am Samstag (11.01.2020) in den Weltcup ein.

Rothfuss: "Die Weltspitze wird dichter"

Andrea Rothfuss (Freudenstadt) ist beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison auf Rang vier gefahren. Mit einer Gesamtzeit von 2:10,86 Minuten lag die 30-Jährige bei den stehenden Starterinnen 4,70 Sekunden hinter Gewinnerin Mollie Jepsen (2:06,16).

"Rang vier ist natürlich knapp am Podium vorbei. Ich hätte gern auf dem Treppchen gestanden, aber es hat nicht sollen sein. Es waren an jedem Tor kleine Fehler drin. Das hat Zeit gekostet", sagte Rothfuss und fügte an: "Die Weltspitze wird dichter. Wenn man einen Lauf hat, der nicht passt, wird man nach hinten durchgereicht."

Andrea Rothfuss

Andrea Rothfuss

Umkämpftes Duell Jepsen vs. Zhang

Die Kanadierin Jepsen lieferte sich ein umkämpftes Duell mit Mengqiu Zhang (CHN), die nach dem ersten Durchgang geführt hatte. Dann zeigte Jepsen einen technisch nahezu fehlerfreien Lauf und schob sich von Rang drei an die Spitze. Zhang wurde Zweite (+0,26), Platz drei ging an Marie Bochet (FRA), die mehr als eine Sekunde Rückstand hatte.

Forster fehlt - Ristau fährt auf Rang zwei

In der sitzenden Konkurrenz fehlte Anna-Lena Forster aus familiären Gründen. Sie plant einen Start am Sonntag im zweiten Riesenslalom von Veysonnaz. Die 24-Jährige aus Radolfzell hatte bereits den abschließenden Super-G am Freitag ausgelassen.

So gewann Laurie Stephens den Riesenslalom-Auftakt in der Schweiz (2:17,10). Technisch versiert fuhr die US-Amerikanerin in beiden Läufen Bestzeit. Mit knapp drei Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Wenjing Zhang (CHN) stellte Stephens ihre Klasse in dieser Disziplin eindrucksvoll unter Beweis. Dritte wurde die Japanerin Yoshiko Tanaka, die wie in den Super-G-Rennen wenig Risiko ging (+11,46).

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung ging Noemi Ristau (Marburg) erstmals bei diesem Weltcup nicht als einzige Starterin auf die Strecke. Die 28-Jährige kam als zweitbeste von sechs Läuferinnen ins Ziel (2:12,54). Ristau musste sich lediglich Veronika Aigner (AUT) geschlagen geben. Die Technik-Spezialistin beherrschte die Konkurrenz und setzte sich in 1:59,96 Minuten mit mehr als zwölf Sekunden Vorsprung auf die Deutsche durch. Die Britin Menna Fitzpatrick, die bei den Paralympics in Pyeongchang Silber geholt hatte, belegte Rang drei (+15,69 Sek.).

Noemi Ristau

Noemi Ristau

"Wir sind zufrieden, dass wir auf dem zweiten Platz geblieben sind. Die Engländerin war schon ziemlich hinten dran. Es ist ein toller Einstieg in die Weltcup-Saison", erklärte Ristau.

Nolte zum Weltcup-Start auf Platz acht

Bei den sitzenden Startern bestritt Monoskifahrer Thomas Nolte (Braunschweig) sein erstes Weltcup-Rennen der Saison. Der 35-Jährige kam mit einer Zeit von 2:06,59 Minuten auf den achten Rang. Nach dem Rücktritt von Doppel-Weltmeister Georg Kreiter ist Nolte der einzige Starter des deutschen Para-Ski-Alpin-Teams.

"Mit der Platzierung bin ich zufrieden. Es waren ein oder zwei Plätze mehr drin, aber ich bin im zweiten Lauf nicht richtig ins Fahren gekommen. Ich habe wieder richtig viel Spaß und ein gutes Gefühl auf dem Ski. Ich denke, dass ich mich von Rennen zu Rennen steigern werde", sagte Nolte im ARD-Interview.

Thomas Nolte

Thomas Nolte

Der Sieg ging an Rene' de Silvestro (ITA), der die beiden Läufe in 1:55,44 Minuten absolvierte. Super-G-Spezialist Jesper Pedersen (NOR/+1,14 Sek.) wurde Zweiter, der 39-jährige Japaner Taiki Morii kam auf Platz drei (+2,97).

Marcoux und Bauchet feiern vierten Sieg

Bei den Männern mit Sehbeeinträchtigung gelang Super-G-Dominator Mac Marcoux der vierte Sieg in Veysonnaz. Der Kanadier glänzte mit einer Zeit von 1:53,50 Minuten und hatte damit fast drei Sekunden Vorsprung auf Giacomo Bertagnolli (ITA). Miroslav Haraus aus der Slowakei wurde mit neun Sekunden Rückstand Dritter.

Auch in der stehenden Konkurrenz holte der Franzose Arthur Bauchet (1:56,09) den vierten Erfolg beim diesjährigen Weltcup in der Schweiz. Doch während es beim Super-G am Freitag eine enge Entscheidung gegeben hatte, siegte der 19-Jährige diesmal mit 2,9 Sekunden Vorsprung. Alexis Guimond sicherte sich wie am Vortag Rang zwei, Platz drei ging an den Österreicher Markus Salcher (+3,22). Am Sonntag wird ein zweiter Riesenslalom in Veysonnaz ausgetragen.

Thema in: Sportschau am 11.01., ab 9.00 Uhr

fth | Stand: 11.01.2020, 14:45

Darstellung: