Andrea Rothfuss fährt im dritten Super-G auf Rang drei

Para-Ski-Alpin - Rothfuss im dritten Super-G auf Rang drei Sportschau 10.01.2020 00:45 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Para Ski Alpin | Weltcup

Andrea Rothfuss fährt im dritten Super-G auf Rang drei

Andrea Rothfuss ist beim Weltcup in Veysonnaz zum zweiten Mal unter die besten drei gefahren. Während Noemi Ristau nach ihrem Sturz am Vortag dieses Mal wieder ins Ziel kam, verpasste Monoskifahrerin Anna-Lena Forster den abschließenden Super-G am Freitag (10.01.2020).

Rothfuss: "Im Vergleich zu gestern ein Schritt vorwärts"

Andrea Rothfuss hat mit einer Zeit von 1:13,06 Minuten den dritten Platz bei den stehenden Starterinnen belegt. Im Vergleich zum Super-G-Rennen am Donnerstag zeigte sich die 30-Jährige aus Freudenstadt verbessert. Nach einem Wackler im Schlussteil hatte Rothfuss 1,28 Sekunden Rückstand auf Siegerin Mollie Jepsen aus Kanada (1:11,78). Der zweite Rang ging an die achtmalige Paralympics-Siegerin Marie Bochet (FRA/+0,85), der einige Fehler unterliefen.

Nach dem Rennen erklärt Rothfuss im ARD-Interview: "Bei einem der letzten Tore gab es eine Welle. Da habe ich mich nicht mit Ruhm bekleckert. Dafür habe ich oben die Übergänge gut erwischt. Im Vergleich zu gestern war es im oberen und mittleren Teil ein Schritt vorwärts. Das macht Hoffnung für den Riesenslalom."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Forster aus familiären Gründen nicht dabei

In der sitzenden Konkurrenz ging Anna-Lena Forster aus familiären Gründen nicht an den Start. Die 24-Jährige aus Radolfzell peilt einen Start am Sonntag im Riesenslalom an. In Abwesenheit Forsters, die beide vorangegangenen Super-G-Läufe in Veysonnaz gewonnen hatte, siegte die Niederländerin Barbara van Bergen (1:15,57). Laurie Stephens (USA/+3,32) kam auf Rang zwei, Yoshiko Tanaka (JPN) nach einer Sicherheitsfahrt auf drei (+7,97).

Bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung beendete Noemi Ristau (Marburg) den dritten Super-G des Weltcups in 1:13,04 Minuten. Nachdem die 28-Jährige ihrer Begleitläuferin Paula Brenzel am Donnerstag auf die Ski gefahren war, kam die einzige Starterin der Konkurrenz diesmal sicher ins Ziel.

Para-Ski-Alpin - der Super-G aus Veysonnaz Sportschau 10.01.2020 03:57 Min. Verfügbar bis 10.01.2021 Das Erste

Marcoux und Bauchet dominieren Super-G-Wettbewerbe

Bei den Männern mit Sehbeeinträchtigung machte Mac Marcoux in 1:03,76 Minuten den dritten Sieg im dritten Rennen perfekt. Der Kanadier dominierte die Speed-Disziplin und hatte fast zwei Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Giacomo Bertagnolli (ITA). Der Slowake Miroslav Haraus sicherte sich nach mehreren kleineren Fehlern den dritten Rang (+4,74).

Auch in der stehenden Konkurrenz gab es mit Arthur Bauchet (FRA/1:05,39) einen Triple-Sieger. Doch anders als in den Super-G zuvor gab es im dritten Rennen eine enge Entscheidung: Der 19-jährige Franzose hatte im Ziel nur neun Hundertstelsekunden Vorsprung auf den Kanadier Alexis Guimond, der mit der Piste ebenfalls gut zurechtkam. Es war der geringste Abstand zwischen Topläufern in Veysonnaz. Markus Salcher (AUT/+1,41) belegte Platz drei.

Bei den sitzenden Startern durfte Jesper Pedersen nach einem überzeugenden Lauf (1:05,75) jubeln. Der Norweger gewann wie im vergangenen Jahr zwei der drei Super-G-Rennen in Veysonnaz. Rang zwei ging an Super-G-Weltmeister Jeroen Kampschreur (NED/+1,09), Kurt Oatway (CAN/+1,62) wurde Dritter. Monoskifahrer Thomas Nolte, der keine Speed-Disziplinen mehr fährt, startet am Samstag und Sonntag im Riesenslalom.

Thema in: Sportschau am 10.01., ab 9.55 Uhr

fth | Stand: 10.01.2020, 12:29

Darstellung: