Olympia-Gold für Bobfahrer Alexander Czudaj

Alexander Czudaj im Eiskanal von St. Moritz

Olympische Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne

Olympia-Gold für Bobfahrer Alexander Czudaj

Nach 26 Jahren wieder Olympia-Gold für einen Czudaj: Monobobfahrer Alexander Czudaj siegte im Eiskanal von St. Moritz bei den Olympischen Jugend-Winterspielen. Vater Harald hatte bei Olympia 1994 in Lillehammer triumphiert. Silber gab's für die Rodel-Teamstaffel und im Snowboardcross.

Im Monobobwettbewerb der Männer bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne gibt es zwei Sieger: Der 17-jährige Alexander Czudaj gewann zeitgleich mit dem Rumänen Andrej Nica. Bronze ging an den Liechtensteiner Quentin Sanzo.

Czudaj hatte nach dem ersten Durchgang noch allein geführt. Im zweiten Durchgang drehte Nicu allerdings auf und schloss mit Laufbestzeit noch zum Dresdner auf.

Vater Harald war 1994 Vierer-Olympiasieger

Alexander Czudaj kommt aus einer Bobfahrerfamilie: Vater Harald gewann als Viererpilot zwei Europameisterschaften, bei Weltmeisterschaften holte er im Zweier und Vierer zwei Mal Silber und zwei mal Bronze.

Der Höhepunkt bei den Olympischen Winterspielen 1994: In Lillehammer fuhr Czudaj im Vierer zur Goldmedaille vor dem damaligen Vierer-Weltmeister und Zweier-Olympiasieger Gustav Weber aus der Schweiz und Bob Deutschland I mit Legende Wolfgang Hoppe an den Steuerseilen.

Silber für Teamstaffel der Rodler

Die deutschen Rodlerinnen und Rodler steuerten eine weitere Medaille im Eiskanal bei: In der Besetzung Merle Fräbel (Olympia-Gold im Einzel), Timon Grancagnolo (Silber im Einer) und Moritz Jäger/Valentin Steudte (Gold im Doppelsitzer) fuhr das Team zur Silbermedaille. Gold ging nach Russland, Bronze nach Lettland.

Snowboardcrosser Conradt Zweiter

Bei den Snowboardcrossern fuhr der Dingolfinger Nils Conradt aufs Podest. Im Finale der besten vier musste er sich nur dem Schweizer Valerio Jud geschlagen geben. Dritter wurde der Spanier Alvaro Romero.

red | Stand: 20.01.2020, 17:00

Darstellung: