Olympische Jugendspiele - DOSB zieht positives Halbzeit-Fazit

Eisschnellläufer bei Jugend-Olympia in St. Moritz

Olympische Jugendspiele

Olympische Jugendspiele - DOSB zieht positives Halbzeit-Fazit

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein positives Halbzeit-Fazit der Olympischen Jugendspiele in Lausanne gezogen. Ergebnisse und Organisation stimmen.

"Wir sind alle sehr positiv gestimmt. Die Organisation ist top. Alle Athleten und auch die Trainerteams sind mit den Ergebnissen zufrieden", sagte Roland Frey, Chef de Mission des DOSB, am Donnerstag (16.01.2020).

"Olympischen Gedanken transportieren"

An den ersten sieben Tagen gab es bislang einmal Silber durch die Skirennläufer Lara Klein und Max Geissler-Hauber im Teamwettbewerb sowie Bronze durch Klein im Einzel. Zudem gewann Leonie Böttcher im 3-gegen-3-Eishockey, als Mitglied eines international gemischten Teams die Goldmedaille.

"Die meisten Athleten - nicht alle - konnten ihre Leistungen abrufen, ihre Ziele erreichen. Somit sind wir alle rundum zufrieden", so Frey. Der DOSB hatte schon im Vorfeld erklärt, nicht allein auf Medaillen schauen zu wollen. Das unterstrich Frey auch zur Halbzeit. "Wir wollen den Athleten und Trainern die Möglichkeit geben, viel über ein Multi-Sport-Event zu lernen. Wir wollen auch den olympischen Gedanken transportieren", sagte er. Frey lobte zudem die Organisation in der Schweiz sowie die Nachhaltigkeit der Sportstätten.

Skirennfahrerin Lara Klein

Skirennfahrerin Lara Klein auf der Piste

Keine weiteren Medaillen

Sportlich gab es für die deutschen Teilnehmer am Donnerstag kein weiteres Edelmetall. Sowohl Anna Ostlender und Victoria Stirnemann bei den Frauen, als auch Felix Motschmann bei den Männern kamen in den Finalrennen im Eisschnelllauf-Massenstart nicht über die Plätze sechs, acht und elf hinaus.

ten/sid | Stand: 16.01.2020, 17:00

Darstellung: