Vogt, Gimmler, Rydzek - die Emotionen bei der WM

Carina Vogt entäuscht nach ihrem Sprung bei der WM in Oberstdorf

Nordische Ski-WM in Oberstdorf

Vogt, Gimmler, Rydzek - die Emotionen bei der WM

Von Sanny Stephan

Die Nordische Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf ist Geschichte. Die einen schweben im siebten Himmel, die anderen sind nach der langersehnten Heim-WM bitter enttäuscht. Ein emotionaler Rückblick.

Zweifelsohne waren es aus deutscher Sicht die Titelkämpfe des Karl Geiger. Der 28-Jährige, dessen Elternhaus in Sichtweite zur Skisprunganlage steht, gewann vier Medaillen in vier Wettbewerben. Ein kompletter Medaillensatz wird den gebürtigen Oberstdorfer für immer an die traumhaften Tage im Februar und März 2021 erinnern.

Vier Medaillen im eigenen Dorf

Karl Geiger jubelt nach dem Sprung

Vier Wettbewerbe = vier Medaillen für Karl Geiger.

Zweimal Gold mit der Mannschaft, Silber von der Normalschanze und Bronze von der Großschanze - Geiger räumte in seinem "Wohnzimmer" ab. Dort, wo er als kleiner Steppke über den Schülerhügel sprang und alles aus dem Effeff kennt, gelang ihm ein persönliches Märchen. "Es freut mich massiv", sagte Geiger nach seinem letzten Sprung, seinem Goldsprung mit dem Team. "Einfach nur irre", so der Lokalmatador, "es freut mich so, dass er mir daheim gelungen ist".

Geiger ist immer da, wenn es darauf ankommt. Zufall ist das nicht, eher harte Arbeit, mit der der Allgäuer Unmögliches möglich macht. Geiger, der studierte Energie- und Umwelttechniker, "versucht sich immer zu fokussieren und zu pushen". Sein Trainer Stefan Horngacher befand: "Ich habe noch nie einen Athleten trainiert, der so eine mentale Stärke hat." 

Frenzel - einer, auf den man zählen kann

Ein Mann, der seine Bestleistungen am Saisonhöhepunkt abruft, ist auch Eric Frenzel. Auf den 32-jährigen dreifachen Familienvater und Oldie im Team der Nordischen Kombinierer war auch in Oberstdorf Verlass. Allein Frenzel war es zu verdanken, dass ein historisch schlechtes Ergebnis abgewendet wurde. Im Team (Silber) und im Mixed-Wettbewerb (Bronze) mit Fabian Rießle legte Frenzel mit beherzten Sprüngen und Läufen den Grundstein für eine Medaille und damit für ein wenig Schadensbegrenzung.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Beim mit sieben WM-Titeln Rekord-Weltmeister in der Nordischen Kombination stimmte die Mischung aus Schanzen-Power und Laufleistung noch am ehesten. "Eric hat es geschafft, sich weiterzuentwickeln", lobte Bundestrainer Hermann Weinbuch seinen WM-Rekordchampion, der zwischen 2011 und 2019 bei jeder WM mindestens eine Goldmedaille geholt hatte und sich mit seinen Medaillen 16 und 17 auf eine Stufe mit dem famosen Björn Dählie stellt. Während Langlauf-Star Dählie seine Karriere längst beendet hat, könnte Frenzel 2023 in Plancia noch einmal angreifen.

Gimmler - die Überraschung im deutschen Team

Laura Gimmler und Helene Marie Fossesholm im Rennen

Traumhaftes Panorama: Laura Gimmler auf ihrer Heimstrecke in Top-Form.

Zum Lichtblick im deutschen Langlauf-Team schwang sich völlig überraschend Laura Gimmler auf. Vor 27 Jahren in Oberstdorf geboren, war sie bei ihrer Heim-WM auf den Punkt topfit und sorgte mit zwei zehnten Plätzen im Sprint und über 30 Kilometer klassisch für die positive Überraschung.

Bei der WM 2005 hatte sie in ihrem Heimatort als Tannenbaum verkleidet bei der Eröffnungsfeier mitgemacht, 16 Jahre später stand sie im Blitzlichtgewitter der Fotografen. "Ich bin sprachlos", sagte Gimmler fast zu Tränen gerührt. Top-Ten-Plätze waren für die Oberstdorferin im Weltcup eine Ausnahme - und auch bei der WM hatte sie wohl keiner auf dem Zettel. Doch Gimmler überraschte in einem ansonsten eher trostlosen deutschen Langlauf-Team.

Rydzek - das traurige Gesicht der WM

Doch wie so oft bei Großevents gab es neben Siegern auch Verlierer. Johannes Rydzek ist so einer. Das Gesicht der WM lachte fröhlich auf nahezu jedem Werbeplakat. Seit Jahren hatte sich Rydzek auf diesen Höhepunkt gefreut. Ärgerlich nur, dass der Mann, der 2017 in Lahti vier Goldmedaillen abräumte, ausgerechnet zu Hause im Formtief steckte und nie herauskam.

Johannes Rydzek: "Ich habe es mit Würde zu Ende gebracht" Sportschau 26.02.2021 01:41 Min. Verfügbar bis 26.02.2022 Das Erste

"Ich habe es mit Würde zu Ende gebracht", sagte er nach seinem Auftritt im Einzel von der Normalschanze, dass er als 28. beendete. In der Mannschaft wurde er vom Trainerteam nicht aufgestellt, auch im Mixed-Team war kein Platz für den einstigen "Superman". Blieb nur noch das Einzel von der Großschanze - mit einem frustrierenden 17. Rang.

Kombi-Geiger hinter den Erwartungen

Vinzenz Geiger ist erschöpft im Ziel

Für Vinzenz Geiger lief es nicht rund.

Zumindest über Silber im Team durfte sich Vinzenz Geiger, der wie Rydezk aus Oberstdorf kommt, freuen. Ansonsten war es aber auch für den aufstrebenden Kombinierer eine enttäuschende WM. Kurz vor dem Saisonhöhepunkt hatten zwei Siege große Hoffnung auf eine Top-WM genährt. Vinzenz Geiger - über einige Ecken mit Karl Geiger verwandt - zählte zum erweiterten Favoritenkreis, war von einer Einzelmedaille aber weit entfernt (14./15.).

Vogt den Tränen nah - Althaus emotional

Für die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Carina Vogt endete die Weltmeisterschaft mit nur einem Auftritt. Nach dem 30. Platz im Einzel mit fast 131 Punkten Rückstand auf die neue Weltmeisterin Ema Klinec (Slowenien) stand der 28-jährigen Skispringerin die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Nach einer Verletzungs-Odyssee war sie erst kurz vor der WM ins Weltcup-Team zurückgekehrt. Die WM war ihr Ansporn, die Enttäuschung nach der vorzeitigen Abreise ohne Einsatz im Team umso größer.

So richtig glücklich war auch die aktuell beste deutsche Skispringerin Katharina Althaus nicht. Die Oberstdorferin konnte ihren Heimvorteil nicht ausspielen, wurde im Einzel nur Zehnte, mit der Mannschaft Fünfte. Und dann musste sie auch noch den überraschenden Abschied von Bundestrainer Andreas Bauer verdauen. Ein Glück, dass es Karl Geiger gibt. An seiner Seite flog Althaus gemeinsam mit Anna Rupprecht und Markus Eisenbichler zu Gold im Mixed. Es waren Geiger-Festspiele. Auf allen Ebenen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 08.03.2021, 07:30

Darstellung: