Nordische WM: Italien zieht gesamtes Team nach Coronafällen zurück

 Federico Pellegrino

Nordische Ski-WM

Nordische WM: Italien zieht gesamtes Team nach Coronafällen zurück

Der 3. März steht bei der Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf unter keinem guten Stern. Erst wurde der positive Test bei Skisprung-Star Granerud bekannt, dann erklärte Italien seinen kompletten Rückzug.

Italien hat nach erneuten Coronafällen sein komplettes Team von der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf zurückgezogen. Dies teilte der nationale Verband FISI am Mittwochmorgen (03.03.2021) mit.

Zwei weitere Fälle im Team

Die Entscheidung sei gefallen, um die Gesundheit der Athleten zu schützen und zugleich eine sichere Fortsetzung der WM zu erlauben. Nachdem am Samstag zwei Coronafälle in Italiens Skisprung-Team bekannt geworden waren, bestätigte der Weltverband FIS am Mittwochmorgen zwei weitere positive Tests bei Mitgliedern der italienischen Delegation, die allerdings keinen Zugang zu den Wettkampfstätten hatten.

Italien hatte insgesamt 20 Athleten für Oberstdorf nominiert. Angeführt wurde das Team von Federico Pellegrino und Franceso de Fabiani, die beiden Langläufer waren mit leisen Medaillenhoffnungen in die WM gestartet, gingen aber leer aus. Italien reist damit ohne Medaille aus Oberstdorf ab.

15.000 Corona-Tests

Bislang sind rund 15.000 Tests im Umfeld der WM vorgenommen worden, rund zehn davon fielen positiv aus. Einziger namentlich bestätigter Coronafall ist jener von Norwegens Skisprungstar Halvor Egner Granerud.

sid/red | Stand: 03.03.2021, 11:45

Darstellung: