Nordische Ski-WM - Corona-Tests, Luftfilter und Maskenpflicht

Strenge Hygieneregeln bei der Ski-WM in Oberstdorf

Hygienekonzept

Nordische Ski-WM - Corona-Tests, Luftfilter und Maskenpflicht

Von Laura Schmitt (Oberstdorf)

Bei den Nordischen Ski Weltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf kämpfen in den nächsten zwei Wochen Skispringer, Kombinierer und Langläufer um Medaillen. Aber wie ist so ein Großereignis während einer globalen Pandemie möglich?

Die Sonne scheint in Oberstdorf, das Bergpanorama mit der Skisprungschanze glitzert im Morgenlicht. In den engen Gassen herrscht jedoch gähnende Leere. Wo sich sonst Zuschauer und Gäste aus aller Welt drängeln, hängen nur vereinzelt an Balkonen und Gartenzäunen bunte Fahnen.

Dass hier in Oberstdorf die Nordische Ski-WM stattfindet, ist auf den ersten Blick kaum erkennbar. Aber wie ist es überhaupt möglich, während einer globalen Pandemie eine Weltmeisterschaft abzuhalten? Und diese auch im Fernsehen zu übertragen?

PCR-Test, QR-Codes und FFP2-Masken

Es ist mein erster Tag bei der Nordischen Ski-WM. Die Akkreditierung ist aufgrund eines negativen PCR-Tests schon freigeschaltet worden. Während ich meinen Kaffee mit Blick auf die Berge trinke, scanne ich mit dem Handy den QR-Code auf der Akkreditierung. Ein neues Fenster öffnet sich – vier Gesundheitsfragen müssen beantwortet werden. So wird nun jeder Morgen für die nächsten zwei Wochen aussehen, denn die tägliche Anamnese ist obligatorisch, um auf das Gelände zu gelangen.

Gleichermaßen auch ein negativer Corona-Test. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, ist die Teststrategie deutlich verschärft worden. Alle zwei Tage wird getestet, alle zwei Tage ein Antigentest, alle sechs Tage ein PCR-Test.

Im Testzentrum ist der Andrang groß, die Testslots klar verteilt. Schon vor der Anreise ist die Testung jedes einzelnen Athleten, Betreuer, Volunteers oder Medienvertreter genauestens geplant. Denn ohne gültiges Testergebnis – kein Zutritt aufs Gelände.

Die Herausforderungen der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf Sportschau 24.02.2021 02:15 Min. Verfügbar bis 24.02.2022 Das Erste

Strikte Maskenpflicht – Papplikum statt Publikum

Dort herrscht strikte Maskenpflicht. Zuschauer sind keine erlaubt: Papplikum statt Publikum. Die Stimmung kommt aus den Lautsprechern. Es ist eine ganz andere Weltmeisterschaft als man es sonst gewohnt ist. Wer nicht an seinen Arbeitsplatz sitzt, muss überall FFP2-Maske tragen.

Außerdem sorgen Plexiglas-Trennwände sowie Luftfilter und CO2-Messer für zusätzliche Sicherheit. Die Personenanzahl ist im Übertragungswagen, Schnittmobil und in den Redaktionscontainern klar vorgegeben. Alle halbe Stunde wird stoßgelüftet - es gibt klare Hygienevorgaben.

Deutlich mehr Athleten als bei Ski-WM oder Biathlon-WM

Rund 4500 Menschen aus 60 Nationen sind ins Allgäu gekommen. Insgesamt treten 800 Athleten in 24 Wettbewerben an. Das sind deutlich mehr als beispielsweise bei der Biathlon-WM oder der Alpinen-Ski-WM vergangene Woche. Das hat bei der Bevölkerung im Vorhinein für gemischte Gefühle gesorgt.

Für die Organisatoren geht es nun vornehmlich darum, Titelkämpfe ohne Chaos über die Bühne zu bringen. "Wir sind auf der Zielgeraden, sozusagen im Zielsprint eines Marathons. Und freuen uns jetzt, dass wir endlich das alles umsetzen können", sagte Moritz Beckers-Schwarz, Geschäftsführer Nordische Ski-WM Oberstdorf.

Mit strengen Regeln werde dafür gesorgt, dass von dieser WM kein erhöhtes Risiko ausgehe, so Beckers-Schwarz weiter. Ein Wintermärchen wie damals 2005, als die Nordische Ski-WM das letzte Mal in Oberstdorf stattfand, wird es dieses Jahr nicht geben. Die Hoffnung auf Medaillen ist jedoch weiterhin groß.

Start der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf

Sportschau 24.02.2021 01:06 Min. Verfügbar bis 24.02.2022 ARD


Stand: 25.02.2021, 08:33

Darstellung: