Das sind die Weltmeister der Nordischen Ski-WM

Das sind die Weltmeister der Nordischen Ski-WM

Insgesamt wurden 24 Goldmedaillen bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf vergeben. Hier gibt es die glücklichen Weltmeister auf einen Klick.

Langlauf-Sprint: Jonna Sundling (Schweden)

Die erste Weltmeisterin in Oberstdorf heißt Jonna Sundling - und das ist schon ein wenig überraschend. Die 26-Jährige war zwar schon U23-Weltmeisterin, bei den "Großen" aber mit zwei Weltcupsiegen noch nicht groß in Erscheinung getreten.

Langlauf-Sprint, Männer: Johannes Kläbo (Norwegen)

Erster Wettkampftag = erste Show von Johannes Kläbo: Mit einem furiosen Endspurt entschied der 24 Jahre alte Norweger den Sprint ungefährdet für sich und feierte so eine erfolgreiche Titelverteidigung.

Springen, Normalschanze, Frauen: Ema Klinec (Slowenien)

In einem hochspannenden Finale krönte sich Ema Klinec zur Normalschanzen-Weltmeisterin in Oberstdorf. Nach dem Triumph musste die Slowenin ein paar Tränen verdrücken.

Nordische Kombination, Einzel, Männer: Jarl Magnus Riiber (Norwegen)

Erfolgreiche Titelverteidigung: Mit aufreizender Leichtigkeit krönte sich der Norweger Jarl Magnus Riiber zum Weltmeister. Der 23-Jährige ließ die Verfolger auf den zehn Kilometern zunächst heranlaufen und stellte dann im anspruchsvollen Finale unter Beweis, warum er derzeit der Chef der Kombinierer ist.

Teamspringen Frauen: Österreich

Gold für Österreich: Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag, Chiara Hölzl und Marita Kramer setzten sich im Team-Bewerb in einem Herzschlagfinale mit nur 1,4 Punkten vor Slowenien durch.

Skiathlon Frauen: Therese Johaug (Norwegen)

Start-Ziel-Sieg für Norwegens Langlaufstar. Die Titelverteidigerin im Skiathlon übernahm von Beginn an die Initiative, ließ sich auch von einem Sturz nicht stoppen und holte sich souverän ihren 11. WM-Titel.

Skiathlon Männer: Alexander Bolschunow (Russland)

Ein Sieg für das ohnehin große Selbstbewusstsein. Alexander Bolschunow war beim Skiathlon allein in einer Spitzengruppe mit fünf Norwegern. Die ließen ihn die Arbeit machen, aber am Ende schaffte es der Russe, alle abzuhängen.

Nordische Kombination Frauen: Gyda Westvold Hansen (Norwegen)

Ein Sieg für die Geschichtsbücher. Die Norwegerin Gyda Westvold Hansen ist die erste Weltmeisterin in der Nordischen Kombination. 97 Jahre nach dem Männer-Auftakt kürten erstmals die Frauen ihren Champion.

Springen Normalschanze Männer: Piotr Zyla (Polen)

Beim Skispringen von der Normalschanze gab es eine kleine Überraschung: Piotr Zyla holte sich den Titel. Der Pole, der in seiner Karriere erst zwei Weltcupsiege feiern konnte, wurde Nachfolger seines Landsmanns Dawid Kubacki.

Teamsprint Frauen: Jonna Sundling/Maja Dahlqvist (Schweden)

Im Teamsprint der Frauen hat Schweden seinen Titel verteidigt, mit einer kleinen Änderung. Für die zum Biathlon gewechselte Stina Nilsson holte nun Jonna Sundling (rechts) mit Maja Dahlqvist Gold für Schweden. Für Sundling bereits das zweite dieser WM.

Teamsprint Männer: Johanes Hösflot Kläbo/Erik Valnes (Norwegen)

Johannes Hösflot Kläbo (rechts) bewies in Oberstdorf seine Ausnahmestellung als Langlaufsprinter. Im Teamsprint ließen er und Erik Valnes der Konkurrenz keine Chance.

Nordische Kombination Teamwettbewerb: Norwegen

Norwegens Kombinierer haben nicht nur einen Jarl Magnus Riiber (links) in ihren Reihen. Auch Jens Luraas Oftebro, Espen Björnstadt und Jörgen Graabak (v.l.n.r.) sorgten dafür, dass der Teamwettbewerb zu einer klaren Sache für den Titelverteidiger wurde.

Skilanglauf, 10 km Freistil: Therese Johaug (Norwegen)

Therese Johaug bleibt die Ausnahme-Langläuferin schlechthin: Bei der Nordischen Ski-WM dominierte die Norwegerin das Freistilrennen über zehn Kilometer und gewann ihre insgesamt zwölfte Goldmedaille, die zweite in Oberstdorf.

Skilanglauf, 15 km Freistil: Hans-Christer Holund (Norwegen)

Hans-Christer Holund, der 2019 in Seefeld Weltmeister im "Marathon" über 50 Kilometer geworden war, kann auch die kürzeren Distanzen. Der 32-Jährige schnappte sich Gold im 15-km-Rennen im freien Stil.

Skispringen, Großschanze Frauen: Maren Lundby (Norwegen)

Die WM-Premiere der Skispringerinnen auf der Großschanze entschied die norwegische Olympiasiegerin Maren Lundby für sich. In einem spannenden Finale musste sich die Japanerin Sara Takanashi mit Silber begnügen.

Skilanglauf, Staffel Frauen: Norwegen

Norwegen, wer sonst?! Tiril Udnes Weng, Heidi Weng, Therese Johaug und Helene Marie Fossesholm haben sich im Staffelrennen mit Gold geschmückt. Für Superstar Johaug war es bereits die dritte Goldmedaille im Allgäu.

Nordische Kombination, Großschanze, Einzel, Männer: Johannes Lamparter

Johannes Lamparter ist der neue Weltmeister. Der erst 19-jährige Österreicher holte sich etwas überraschend, aber sehr souverän, die Goldmedaille. "Ich bin unglaublich glücklich, dass ich als Weltmeister hier stehen darf", sagte Lamparter.

Skilanglauf, Staffel Männer: Norwegen

Die Siegesserie reißt nicht: Auch bei den Männern war das norwegische Quartett nicht zu schlagen. Paal Goldberg, Emil Iversen, Hans Christer Holund und Johannes Hösflot Kläbo verteidigten den Titel souverän.

Skispringen, Großschanze, Einzel, Männer: Stefan Kraft

Stefan Kraft folgt auf Markus Eisenbichler und ist Weltmeister von der Großschanze. In einem spannenden Finale kämpfte sich Karl Geiger von Rang sechs noch auf den Bronzerang nach vorn.

Skilanglauf: 30 km, klassisch: Therese Johaug

Langlauf-Star Therese Johaug war nicht zu stoppen. Im Rennen über 30 Kilometer im klassischen Stil gewann die Norwegerin ihr 14. WM-Gold. Die 32-Jährige setzte sich schon nach fünf Kilometern ab und lief ein einsames Rennen. Im Ziel hatte Johaug 2:34,2 Minuten Vorsprung auf die chancenlose Konkurrenz.

Nordische Kombination, Teamsprint: Johannes Lamparter/Lukas Greiderer (Österreich)

Johannes Lamparter verließ Oberstdorf sensationell als Doppel-Weltmeister: Nach seinem Sieg im Einzel gewann Lamparter gemeinsam mit Lukas Greiderer Gold im Teamsprint.

Skispringen, Großschanze,Teamwettbewerb, Männer: Deutschland

Was für ein Drama: In einem spannenden Teamspringen, in dem immer wieder die Führung wechselte, verteidigten die DSV-Adler Pius Paschke, Severin Freund, Markus Eisenbichler und Karl Geiger ihren Weltmeistertitel und stnden bei der Heim-WM in Oberstdorf gemeinsam ganz oben.

Turbulenter Abschluss: Iversen gewinnt Gold nach Disqualifikation von Kläbo

Auch beim abschließenden Distanzrennen über die 50 Kilometer gab es im Schlusssprint noch ein Drama. Johannes Hösflot Kläbo war beim Schlussprint als erster über die Ziellinie gestürmt. Doch das Gold ging an seinen Teamkollegen Emil Iversen. Kläbo blieb nur die Rolle des tragischen Helden - er wurde nachträglich disqualifiziert.

Stand: 07.03.2021, 17:38 Uhr

Darstellung: